Archiv der Kategorie: Analoges Leben

Photo of the week: Silver North Sea I

Veröffentlicht unter Kinder, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Silver North Sea I

 
Links die Landaufschüttung, auf der die (nicht öffentliche) Lorenbahn zu den Halligen Oland und Langeneß fährt. In der Mitte die silbrig glänzende Nordsee. Und rechts der Grasstrand und Deich von Dagebüll, mit Schienen der Lorenbahn. Nicht im Bild: die sonst obligatorischen, frei auf dem Deich herumlaufenden Schafe.

Nach und nach komme ich dazu, Fotos vom Urlaub zu sortieren und hochzuladen. Und fünf »lessons learned« aus dem Aufenthalt in Nordfriesland (ich und meine zwei energiegeladenen, manchmal etwas sturen Kinder) bringe ich auch mit:

  1. Statt des dicken Buchs für mich, das zu lesen ich weder Zeit noch Energie hatte, hätte ich lieber doch Kindergummistiefel einpacken sollen. Nicht wegen des Watts – das ist barfuß besser – sondern für die Pfützen auf dem Weg zur Mole. 
  2. Noch was, was ich hätte mitnehmen sollen: ein oder zwei Gesellschaftsspiele mehr. Und vielleicht noch ein Vorlesebuch mehr. Und Salz (Dagebüll-Mole hat zwar einen kleinen Kaufmannsladen, aber dort gibt es nur eine begrenzte Auswahl, und die Dinge sind recht teuer). Was dagegen nicht hätte mit müssen: die Frisbee-Scheibe. Denn Nordfriesland ist windig. Wenn’s nicht gerade stürmt und regnet. 
  3. Wer – zum Beispiel, weil wir alle drei Vegetarier*innen sind – keinen Fisch ist, wird von den ubiquitären Fischbrötchen, Krabben-Specials und Backfisch-, Rollmops- oder Makrelentellern nichts haben. Vegetarische Gerichte sind eher rar. Insofern heißt Dagebüll auch: Nudeln in der Ferienwohnung, Pommes vom (sehr guten) Imbiss, Brot und Brötchen lieben lernen. 
  4. Für die lange Zugfahrt (mit Zwischenstopp in Frankfurt bzw. Bonn auf dem Hin- bzw. Rückweg waren es doch sieben bis acht Stunden auf einmal …) bietet sich ein dickes Buch (für Z., 10) bzw. ein toleranter und entspannter Umgang mit der eigentlich begrenzten Computerspielzeit und dem Tablet (für R., 7) an. Dass beide wenig Interesse an Landschaft und am Zugfenster vorbeiziehenden Sehenswürdigkeiten haben, ist dabei hinzunehmen. 
  5. Richtig gut war der Tagesausflug nach Amrum (die Insel haben wir mit dem Fahrrad erkundet, Fahrradvermietungen gibt es dort fast so viel wie Sand). Der ÖPNV an der Küste jenseits der Bahnstrecken ist dagegen wenig ausgebaut. Beispielsweise wären die Halligen nicht über Dagebüll-Mole, sondern nur ab Schlüttsiel erreichbar gewesen (oder per dreistündiger Wattwanderung, was dann doch etwas viel gewesen wäre). Luftlinie sind das vielleicht zehn Kilometer zwischen Dagebüll und Schlüttsiel, laut Google Maps wären es zu Fuß rund zwei Stunden. Die ÖPNV-Verbindung ist dagegen sieben Stunden lang – von Dagebüll mit dem Schiff nach Amrum, von dort mit dem Schiff nach Schlüttsiel. Etwas realistischer: Dagebüll – Niebüll – Bredstedt – Schlüttsiel mit Zug und Bus, mindestens 2,5 Stunden. Also kein Halligbesuch.

Be the first to like.


Photo of the week: Wildtal V

Veröffentlicht unter Freiburg, Kinder, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Wildtal V

 
Heute Nacht um 4.30 hat es massiv gewittert, seitdem regnet es immer wieder. Bis dahin war’s heiß und sonnig, und dementsprechend heiß wurde es uns auch beim Einstieg in die Sommerferien mit einem Ausflug durchs Wildtal zur Zähringer Burg. Wobei wir die selbst links liegen gelassen haben und uns dann lieber ins Gasthaus gesetzt haben. Auf dem gewählten Weg sind das rund sieben Kilometer, mit Kindern und viel, viel Sonne, als wir außerhalb des Waldes das Wildtal durchquerten (vom Schümperlehof zum Waldbrunnerhof), hat’s dann doch etwas gedauert. Dafür gab’s Muffins (unterwegs), Eis und Limo (im Gasthof), einen Bussard und auf dem Rückweg sogar eine Ringelnatter.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Photo of the week: Bumblebee on lavender II

Veröffentlicht unter Kinder, Lesenswert, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Bumblebee on lavender II

 
Hummeln – diese gemütlichen, dicklichen Fluginsekten – haben ganz schön scharfe Krallen. Das fällt aber erst bei genauerem Hinsehen auf. Was sich also manchmal lohnt.

Apropos Hummeln: Ich bin gerade damit fertig geworden, meinen Kindern den Hummelreiter Friedrich Löwenmaul vorzulesen. Epische Fantasy im Jugendbuch, auf rund 500 Seiten. Mit viel Humor, mit Anspielungen und Wortspielen, die eher die Vorleser*innen zum Schmunzeln bringen, aber auch mit einer spannenden (Anti-)Held*innen-Geschichte. Was ein Hummelreiter ist, und welche Aufgabe dem Hummelreiter Friedrich Löwenmaul in der Saga um Nordwärts und Südwärts zukommt, verrate ich jetzt nicht. Das Buch ist 2016 bei Beltz & Gelberg erschienen und ist die erste Kinderbuch-Veröffentlichung von Verena Reinhardt, laut Biografie Biologin (»Bestäubungsverhalten der Honigbiene«) und Anglistin, hat auch schon zu »J.R.R. Tolkien’s Middle Earth as a Biosphere« vorgetragen, und ist zudem Lead-Gitarristin in einer Punk-Band. Passt also alles zusammen. Der Verlag empfiehlt das Buch ab 10 Jahren, meine beiden sind sieben und zehn und fanden es beide spannend (»Nur noch ein Kapitel, bitte! Los, lies weiter!«). Kostenpunkt: 17,95 € für einen schön gemachten Hardcover-Band.

Be the first to like.


Photo of the week: Summer evening atmosphere

Veröffentlicht unter Das Wetter, Freiburg, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Summer evening atmosphere

 
Zwischen Arbeit, Kindergeburtstag, Böll-Tagung, Erkältung und Familienfeier bin ich diese Woche gar nicht zum Schreiben im Blog gekommen – deswegen gibt es ausnahmsweise mal zwei direkt hintereinander folgende Fotos der Woche. Ganz sommerlich. (In zehn Jahren oder so stehen hier möglicherweise Häuser …)

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Photo of the week: Fire in the night

Veröffentlicht unter Kinder, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Fire in the night

 
Ein wichtiger Marker dafür, dass es jetzt wirklich Sommer ist, ist für uns jedes Jahr das Feuer zur Sommersonnenwende auf dem Mundenhof. Das gibt es seit fünfzehn Jahren oder so, die letzten paar davon waren wir – wie einige hundert andere Freiburger*innen, viele Familien mit Kindern, aber auch eine bunte Mischung aus Hippies und Romantiker*innen aller Art – mit dabei. Und auch dieses Jahr haben wir trotz Termin unter der Woche Blumenkränze gebastelt und sind um das große Feuer getanzt/gerannt.

Froh bin ich, dass dieses Fest der Mundenhof als städtische Gesellschaft veranstaltet. Als Angebot an alle, die den Wechsel der Jahreszeiten bewusst markieren wollen, ohne ideologische Einfärbung oder religiöse Untertöne. Die kann jede/r sich bei Bedarf selbst dazu denken.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Seite 4/49    1  …  3 4 5  …  49