Anschaubare Kinderfilme und -serien

Im vorhergehenden Blogbeitrag hatte ich danach gefragt, was denn empfehlenswerte DVDs und Filme für Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter sein könnten. Meine Follower waren fleißig und haben (v.a. bei Facebook) ganz viele Filmtipps parat gehabt – die sind in der unten aufgeführten Tabelle zusammengefasst. Manches davon ist eher für ältere Kinder geeignet, und ob ich alles gut finden würde, was in der Tabelle steht, ist nochmal eine ganz andere Frage ;-)

Auffällig ist für mich, wie viel davon aus dem Zeitraum 1965 bis 1985 kommt, oder zumindest seinen Ursprung in diesem Zeitraum hat. Also doch das goldende Zeitalter der Kinderserie? Wie dem auch sei: Hier sind die Ergebnisse, sortiert nach dem ersten Produktionsjahr laut Wikipedia (Tabelle als Website anzeigen).

P.S.: Ich habe mal drauf verzichtet, Amazon-Links einzufügen. Wer mit dem Gedanken spielt, etwas zu erwerben, kann dazu gerne meine Amazonbox rechts im Seitenrahmen nutzen – dann erhalte ich ein paar Prozent Provision.

Warum blogge ich das? Weil das Brainstorming doch ein paar Sachen zu Tage gefördert hat, die ich noch nicht kannt, und sicher mal ausprobieren werde – und gerne auch andere daran teilhaben lassen möchte.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.

Dieser Beitrag wurde unter Kinder abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu Anschaubare Kinderfilme und -serien

  1. Andere Theorie: Der Zeitraum 1965 bis 1985 korreliert mit der Jugend Deiner Follower_innen.

    • Till sagt:

      Gut möglich, da fehlt mir jetzt die jüngere Kontrollgruppe. Einiges von den in diesen Zeitraum produzierten Serien wird aber wohl immer noch wiederholt, und setzt sich damit auch im kulturellen Gedächtnis Jüngerer fest – gleichzeitig /scheint/ es wenig zu geben, was nach 1985 so archetypisch für Kinderfernsehen steht wie die Trias aus Augsburger Puppenkiste, Bullerbü und (one out of Sesamstraße/Sendung mit der Maus/Rappelkiste). Vielleicht auch ein Effekt des relativen Bedeutungsverlustet des Mediums Fernsehen (intern mit dem Privatfernsehen und dem Ende der einheitlichen Sonntagmorgenunterhaltung, extern mit dem Aufkommen »neuer Medien« …).

  2. m sagt:

    Das sehe ich auch so wie Felix – deine Follower sind ja nicht gerade die Kinder von heute und auch nicht die Jugendlichen von heute. Alleine dass keiner Pokémon empfohlen hat, spricht Bände.

    Zum Thema mediale Beschäftigung: Guck einfach, was die Freunde deiner Kinder so schauen. Mediale Unterhaltung ist nämlich auch immer ein Gruppenerlebnis – wenn also alle Kinder die furchtbar schlimme Serie »Supermonster Extreme Horror from Mars« gucken, die pädagogisch gar furchtbar ist und eigentlich nur ein Dauerwerbespot für das teure Spielzeug davon, dann … lass deine Kinder das gucken. Dann können sie auf dem Pausenhof mitreden und fühlen sich nicht irgendwie ausgeschlossen.

    • Till sagt:

      Noch sind’s beides Kindergartenkinder, aber klar. Mit dem »Gucken-Lassen« ist’s ohne Fernseher allerdings nicht ganz so einfach. Und ja, »Bob the Builder« und diverse »Cars«-Autohelden sind meinen Kindern wg. Freundeskreis durchaus ein Begriff.

  3. Irene Schumacher sagt:

    Hier noch ein Standardwerk »Flimmo« mit Fernsehtipps für Eltern monatlich von Medienpädagogen zusammengestellt.
    Das Heft gibt es auch bundesweit in Bibliotheken etc. erhältlich
    http://www.flimmo.tv/

    Irene Schumacher
    Medienpädagogin

    • Till sagt:

      Irene, danke für den Hinweis! Spannend finde ich, dass die FLIMMO-Datenbank (ich hab’s grade mal stichprobenartig versucht) zu allen Produktionen von vor ~2000 keine Informationen enthält. Frage mich, warum das so ist.

      • Daniel sagt:

        Ich finde Flimmo nicht wirklich hilfreich, da nur sehr grob unterteilt wird. Besser finde ich es da immer noch möglichst dabei zu sein wenn Kinder Fernsehen.

  4. Kai sagt:

    Klar wird es mit der Sozialisation von uns Followern korrellieren. Und noch dazu, dass wir millieubedingt wohl überdeutlich oft fernsehsehlos oder zumindest -reduziert leben dürften.
    Aber ich denke schon, dass die 70er bis frühen 80er sehr produktiv gerade in Kinderfernsehproduktionen war. Das schöne dieser Zeit war, fand ich, dass es eben gar nicht so oft »pädagogisch wertvoll« war, oft eher anarchistisch.
    Insbesondere war in Tschechien da eine Art goldenes Zeitalter.

    Wobei ich zugegeben, wo es erwähnt wurde, Bob the Builder gar nicht so schlecht finde, auch wenn mir da jedes Mal das Hirn auslief. Aber es ist halt kein Erwachsenenformat, sondern für Krippenkinder gedacht. Und irgendwie klappt es heute kaum mehr, Kinderformate so zu gestalten, dass sie auch für Erwachsene erträglich scheinen, was irgendwie eben damals halbwegs klappte-

  5. Marks sagt:

    Einer fehlt noch in der Liste: Wickie! :-)

    • Till sagt:

      Das Original aus der goldenen Zeit der Kinderserien, oder die neuen Filme?

      • Susanna sagt:

        Der Spielfim taugt definitiv nur für größere Kinder, manche Scherze sind auch dann noch nicht verständlich. Kleinere Kinder auf jeden Fall neben sich setzen, Hand halten und alles erklären. Speziell die Eingangsszene mit der Wolfshöhle erschreckt doch sehr!

      • Marks sagt:

        Das Original! Die komplette Reihe lief erst kürzlich auf KIKA. Meinem Sohn hat es sehr gut gefallen; mir übrigens auch – wieder :-)

  6. Susanna sagt:

    Die Götter müssen verrückt sein ist aber für ältere Kinder, der Schrecken der Revolution ist zu drastisch für Kinderherzen! Und dann gibt es Filme, die für eine Zora (größeres Kindergartenkind) gehen, aber noch nicht für einen Rasmus (kleineres Kindergartenkind): z.B. Pippi, Wicki (als Spielfilm) und Findet Nemo. Richtig gut funktioniert ja Sandmännchen im Alter ab 3, dito Biene Maja. Schön für die Größeren auch: Catweazle. Und dann gibt es doch tatsächliche einen Erwachsenenfilm, den man gut schon mit kleinen Kidnern schauen kann und der alle glücklich macht: Babies!

  7. Susanna sagt:

    Die Strolche habe ich selbst toll gefunden, aber mittlerweile würde ich die als chauvinistisch und brutal bezeichnen….

  8. Tim sagt:

    Im Filmdienst war letztes oder vorletztes Jahr mal eine schöne Zusammenstellung mit den 50 oder 100 besten Familienfilmen dabei – wenn ich die noch finde, gebe ich dir die. Leider wohl nie online veröffentlicht worden.
    Ansonsten noch zwei Tipps: Das zauberhafte Land (Musicalklassiker) und aktuell »Leon und die magischen Worte«, ein sehr schöner französischer Animationsfilm.

  9. Marom sagt:

    Also ich geb es zu ich liebe immernoch Kinderfilme. Ich hab letztens ne tolle Seite gefunden http://kinderkino.de
    Hier lebte meine Kindheit wieder auf mit Heidi, Nils Holgerson und Niklaas. Einfach herrlich. Habt ihr Tips wo man noch mehr zum Thme Kinderfilm oder Kinderserie findet?

  10. pieter sagt:

    Nachdem ich für meine Enkelkinder im Vorschulalter nach kurzer Zeit schon nichts mehr gefunden hatte, was ich ihnen als Film/DVD hätte schenken wollen, habe ich selbst solche Geschichten produziert und auf DVD gebrannt, die für dieses Alter geeignet sind. Wir beschäftigen uns seit 30 Jahren (meine Frau ist Familien- und Lerntherapeutin) mit Kindern in dieser Altersstufe (natürlich auch mit Schulkindern), so dass wir »nahe am Geschehen« sind. Erfreulich gut ist auch die Resonanz der Eltern. Und das ist auch der Grund, warum ich hier poste, es würde mich freuen, wenn unsere Kasperle-Reihe, die gerade im Entstehen ist, mit in die obige Liste aufgenommen werden könnte! Näheres findet man unter http://www.kasperle.tv
    Übrigens: Handpuppen sind nicht so antiquiert, wie manche meinen…. :-)

    pieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.