Kurz: Eine Idee für Twitter und die Politik 2.0

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Der »Bundestweet« von wahl.de oder auch das »Parteigeflüster würden an Aussagekraft gewinnen, wenn folgendes dort möglich wäre: die aktuellen Tweets – möglicherweise auch nach Parteien oder Ebenen gefiltert – sollen nicht nur linear dargestellt werden, sondern auch als Wortwolke. Das könnte dann ungefähr so aussehen (alle Bilder wurden mit Wordle erstellt und stehen unter CC-BY; Datengrundlage ist der wahl.de-Bundestweet):

wahl-wordpress-wordle1
Aktueller Beta-Bundestweet gesamt

wahl-wordpress-wordle2
Neuste Postings grüner PolitikerInnen

wahl-wordpress-wordle3
Neuste Postings von der FDP

Das ganze dann bitte dynamisch aktualisiert und am besten als filterbares (nur grüne MdBs …) Widget bereitgestellt. Und dann noch mit ein bißchen Intelligenz versehen, um »Guten Morgen« rauszuwerfen, Politikernamen zusammenzuschreiben (»Angela Merkel« statt »Angela« und »Merkel« einzeln zu behandeln). Mit der selben Datenbasis könnte dann auch sowas wie die TOP-10 politischer Begriffe generiert werden – und über die Zeit beobachtet werden. Wer macht’s?

P.S.: Auch schon eine einfache, alphabetisch sortierte Word-Cloud a la Tag-Cloud mit intelligentem Handling von Namen und politisch uninteressanten Begriffen wäre schon ganz spannend.

Be the first to like.

pixelstats trackingpixel

2 Antworten auf Kurz: Eine Idee für Twitter und die Politik 2.0

  1. Klas sagt:

    Ja, genau daran arbeiten wir gerade.

  2. Till sagt:

    Wow, präventive Wunschzettelerfüllung oder so. Ich bin gespannt (insbesondere darauf, wie ihr die »Namen mit Leerzeichen«-Problematik gelöst kriegt).

    Noch eine Idee zur Visualisierung von Parteientweets hatte Julia Seeliger auf Twitter:

    eben idee gehabt: webauftritt mit quadratischen feldern. wie immer, die quadrate haben es mir angetan. diesmal: quadrate mit grünen tweets.

    Sie denkt dabei vermutlich daran, ich eher an den Nachrichten-Skimmer der New York Times.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.