WordPress als CMS-Ersatz für grünen Kreisverband – Betatest (Update 3)

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben, So grün, so grün abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier findet sich greenchameleon-0.9.zip (Readme inside). Hinweise auf erfolgreiche und erfolglose Einsätze gerne als Kommentar zu diesem Eintrag, ebenso Bugs etc.

* * *

(19.03.2008) Für unserer grünen Kreisverband bin ich seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem guten CMS (Content Management System). Der Bundes- und der Landesverband bieten gegen relativ hohe Kosten mit relativ geringen Spielräumen Typo3-basierte CMS für grüne Kreisverbände an, dann gibt’s noch Initiativen wie die von Hartmut Wauer vom KV Wangen, die freie Alternativen verwenden, hier Joomla, und ein bißchen günstiger sind. Aber irgendwie war’s das alles nicht: für das, was ein mittelgroßer Kreisverband wie unserer so macht, ist ein CMS eher overkill. Als Alternative hat sich jetzt – ebenfalls bei Hartmut gehostet – WordPress angeboten. Nach Ostern werde ich das Ergebnis offiziell freischalten, aber wer möchte, kann schon mal gucken und ausprobieren.

Update: (22.03.2008) Für alle experimentierfreudigen WordPress-NutzerInnen aus dem grünen Umfeld: hier findet sich greenchameleon-0.9.zip (Readme inside). Hinweise auf erfolgreiche und erfolglose Einsätze gerne als Kommentar zu diesem Eintrag, ebenso Bugs etc.

Update 2: (23.03.2008) Abgesehen von einem etwas mysteriösen (und sporadischen) Mitternachtsfallback auf das Defaultthema scheint das ganze soweit zu laufen – deswegen habe ich die Site jetzt auch offiziell freigeschaltet und von der alten Website her eine Umleitung gelegt.

Be the first to like.
pixelstats trackingpixel

44 Antworten auf WordPress als CMS-Ersatz für grünen Kreisverband – Betatest (Update 3)

  1. Henning sagt:

    Die Idee trage ich auch schon lange mit mir rum – unabhängig jetzt ob ne kleine grüne oder sonstige Seite. Umgesetzt hab ich das bisher nicht. Meine CSS-Kenntnisse setzen mir da auch ziemliche Grenzen.

  2. thorsten sagt:

    Das sieht ja *richtig* gut aus! Vielleicht was für die Grüne Jugend/Hochschulgruppe….

  3. Das schöne an WordPress ist ja, dass das Template (basiert auf »Chameleon« und wurde von mir auf die aktuelle grüne Optik zugeschnitten) – sobald ich damit so zufrieden bin, wie ich es sein möchte ;-) – dann ja ganz problemlos auch von anderen genutzt werden kann. Und wer ein bißchen pastelligeres Grün o.ä. haben will, hat das auch ganz schnell angepasst, selbst ohne große CSS-Kenntnisse (vielleicht sollte ich noch ein paar entsprechende Kommentare in die CSS-Datei reinschreiben).

  4. Julian sagt:

    Wäre super. Unser 15-Menschen KV Nordhausen kann sich das Bundesverbands-CMS einfach nicht leisten und die bisherige Homepage ist ziemlich altbacken.

  5. Da ich gerade dabei bin, mit meiner Grünen Seite http://wettach.org/gruene/ auf WordPress unter http://gruene.wettach.org umzustellen bin ich an dem Template durchaus interessiert. An meinem WordPress ist noch einiges zu tun, zB ein besseres kaschieren der Hosting-Adresse ;-) Und mehr und besserer Inhalt natürlich ;)

  6. Henning sagt:

    @Wolfgang
    Was willst du da kaschieren? Gerade im Sinne von Permalinks kann ich dir von Frames oder ähnlichen Spielereien nur abraten.

  7. Ich vermute, es dreht sich um diese Domain – je nach Apache-Konfiguration kann WordPress allerdings durchaus ziemlich variable konfigurierbare Permalinks generieren; ich nehme an, dass es eher darum geht als um Frames o.ä.

  8. Für alle, die das Theme ausprobieren oder vielleicht sogar einsetzen möchten: eine 0.9-Beta-Version habe ich jetzt hochgeladen und oben verlinkt.

  9. Pingback: Relaunch der Website - Kreisgrüne - Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

  10. Hi Till,

    sieht doch echt gut aus; WordPress mit Deinem Template.

    Die Idee mit WordPress hat sich gut zwischen uns beiden ergänzt, da wir auf der Wangener Seite ähnliche Probleme mit der Akzeptanz eines CMS Systems, wie Typo3 und JOOMLA!, haben. Während Typo3 ein echter Overkill ist und zudem zu teuer, ist JOOMLA! (wegen den verwendeten AddOns teilweise noch in Englisch) nicht selbsterklärend. (Vielleicht ist das neue JOOMLA! 1.5 hier besser?). Deshalb kam ich erst vor Kurzem auf WordPress.

    Wer Interesse hat: Wir haben noch Platz auf unserem eigenen Server. Es gibt eine eigene Domain und einen eigenen confixx Verwaltungszugang (man kann also Mails und POP3 Postfächer, falls gewünscht auch cron-jobs, selbst anlegen). Kosten teile ich gerne auf Anfrage mit.

    Zur Zeit läuft auf unseren Seiten JOOMLA! und WordPress parallel. Wer also Fragen hat, darf sich gerne an mich bzw. Till wenden.

    Weiterhin viel Erfolg, Till!

  11. @Henning und Till,

    Ja, es ging darum, Permalinks zu generieren die kein ughugh enthalten – der Frame derzeit ist nur eine Notlösung.

  12. Henning sagt:

    @Hartmut
    TYPO3 ist eigentlich ebenfalls OpenSource. Wer knöpft euch denn dafür Geld ab? Weil du meintest, es sei zu teuer.

  13. @Henning: die (mehr oder weniger offiziellen Angebote) für grüne KVs, Typo3 zu nutzen (aus Berlin und aus dem Ländle) gehen, wenn’s etwas mehr als »eine Rubrik, ein Nutzer« sein soll, recht schnell ins Geld. Z.B. liegt das Angebot von newthinking bei 12 Euro pro Monat für’s Basispaket, wenn dann noch zusätzliche NutzerInnen und das eine oder andere Extra dazukommt, sind’s schnell 15-20 Euro (für Domain + Typo3 + Administration + Layout). Für eine große Institution oder einen großen KV ist das völlig in Ordnung, und ich finde das Angebot von newthinking auch sehr professionell; für unseren KV war’s schlichtweg einerseits zu teuer und andererseits zu unflexibel (vor allem, weil ich gerne möglichst viele Leute aus dem KV als »InhaltslieferantInnen« einbinden möchte, auch im Sinne von Web 2.0; und gerne auch spontan mal ein Polling-Tool oder dies und das integrieren will).

  14. BTW: mich würde durchaus auch interessieren, ob und wenn ja welche Erfahrungen andere Kreisverbände mit den (offizielleren) grünen CMS-Angeboten gemacht haben. Oder von mir aus auch Leute aus anderen Parteien mit den jeweiligen Webdiensten (z.B. Haiclass bei der CDU).

  15. Henning sagt:

    @TillWe
    Sehe gerade dein Update 2: Das Problem kenne ich in einem meiner Blogs auch. Einzige Lösung, die ich da bisher gefunden habe: Alle Themes löschen und das eigene Theme in den default-Ordner kopieren.

    @Wolfgang
    Die Permalinks, die es bei dir im Blog aktuell gibt, kriegen dann hoffentlich später alle ne Weiterleitung. Sonst sind es ja nicht wirklich Permalinks.

  16. Till sagt:

    @Henning: das Abschalten des PHP-Safemode und/oder das Herausnehmen der WP-Mobile-Erweiterung scheint letztlich geholfen zu haben.

  17. Hallo Till,

    die Seite deines Kreisverbandes sieht sehr gut aus. Ich wollte dennoch einmal auf mein Theme aufmerksam machen, das ich für die GRÜNEN erstellt habe. Unter http://samuel.lissnerweb.de/wordpress/bundnis90grune-wordpress-theme/ kann man das ganze herunterladen. Eine etwas modifizierte Version nutzt Roland Preuß unter http://www.harburgblog.de – Ich werde für meinen Kreisverband Limburg-Weilburg das auch in den kommenden Tagen einrichten. Vielleicht kann ja jemand damit was anfangen.

    Viele Grüße
    Samuel Lissner

  18. Till sagt:

    Hallo Samuel, ich freue mich ja richtig, dass ich nicht der einzige bin, der auf die Idee WordPress + Theme = gute Websites für Grüne gekommen bin. Vielleicht müsste es dafür irgendwo auch ’ne zentrale Sammelstelle oder so geben …

    Bei dem Theme von Dir bin ich allerdings (mal abgesehen vom schwarzen Rahmen bei Roland Preuß) ein bißchen über das »Parallelweltlogo« verwundert – grade grüne KVs und so sollten dann doch unser suboptimales, aber immerhin einheitliches neues Logo verwenden, oder? Und bei deinem Theme habe ich das Gefühl, dass es in sich sehr stimmig wirkt, dass aber nur mit dem verworfenen 2006er-Logo funktioniert. Bin also gespannt, wie Du das bei Eurer KV-Seite löst.

  19. Pingback: dyscalcolon

  20. Hallo Till,

    genau das ist mein Problem. Das verworfene Logo hat sich für das Design sehr schön eingefügt. Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass ich dadurch nicht gerade zu einer CI beitrage. Es sieht einfach schöner aus ;) Ich werde das bald mal umstellen, bevor ich das Theme bei uns im KV einsetze.. Wollte mich außerdem in WordPress Funktionen einarbeiten, sodass ich ein Adminbereich für das Theme anbieten kann. Da sollte es dann möglich sein, dass man sich ein Logo aussuchen kann bzw. ein Foto einfügen kann (falls ein Abgeordneter das nutzen möchte..).

    Ansonsten finde ich die Idee mit ›ner zentralen Sammelstelle sehr gut. Ich hatte irgendwann mal ein Mädel von http://www.netzbegruenung.de/ auf einer Veranstaltung getroffen.

    Hintergrund der Seite ist folgender:

    Im Arbeitskreis Netzbegrünung experimentieren engagierte Grüne mit neuen Wegen der politischen Zusammenarbeit innerhalb der Partei. Wir von der Netzbegrünung nutzen das Internet nicht nur zur Darstellung grüner Inhalte. Darüber hinaus erproben wir neue Arbeitstechniken, Wikis, Podcasts und Internetkonferenzen in der inhaltlichen politischen Arbeit.

    Vielleicht können wir uns da dran hängen, damit so eine Initiative etwas auftrieb erhält?! Ich schreibe die gerne mal kurz an und verweise auf unsere Themes, wenn Du nichts dagegen hast?

    Viele Grüße
    Samuel

  21. Ingrid sagt:

    Hallo, ich habe euer Template benutzt.. Was mir noch fehlt ist die Möglichkeit den Header zu verändern. ab ihr da einen Tip..

    Gruss
    Ingrid aus dem KV Aachen-Land

  22. Till sagt:

    Hallo Ingrid, was genau willst Du am Header ändern?

    Wenn es um die Schriftgröße geht – die kann in der Datei style.css bei #header h1 verändert werden – dort steht font-size: 50px, also fünfzig Pixel hohe Buchstaben; hier kann was kleineres rein, wenn’s besser passt. Entsprechend die Unterüberschrift im Header bei #header h2.

    Die Header-Grafik – also das grüne Logo etc. – wird in der Datei options/green.css eingebunden, unter #header; dort können die Farbe und das einzubindende Bild modifiziert werden.

  23. ingrid sagt:

    erstmal danke für den Tip.. Aber irgendwie hat sich keine veränderung ergeben. ich habe versucht die Schriftgrösse zu verändern , aber nichts ist passsiert..
    #header h1 {
    margin: 0px;
    padding: 30px 0 10px 0;
    font-size: 50px;
    letter-spacing: 2px; /*TW*/
    text-align:left; /*TW*/
    text-transform: uppercase;
    vorher..

    jetzt.
    #header h1 {
    margin: 0px;
    padding: 30px 0 10px 0;
    font-size: 40px;
    letter-spacing: 2px; /*TW*/
    text-align:left; /*TW*/
    text-transform: uppercase;

    kannst ja mal nachschauen …
    Gruss Ingrid

  24. Till sagt:

    Hallo Ingrid, doch – wenn ich deine Seite aufrufe, sind es 40px und nicht mehr 50px. Vielleicht liegt bei dir noch was im Cache, bei Firefox heißt das, die Seite mit Strg-F5 neu laden.

    Das Ergebnis ist aber vermutlich noch immer nicht ganz das, was du dir wünscht – statt text-align:left ist wohl text-align:center hier besser.

  25. ingrid sagt:

    Hat doch geklappt.. vielen Dank.. für den Tip…

  26. Pingback: till we *) . Blog » Ideen gesucht: Infostand 2.0

  27. Hallo grüne Wortpresser,
    hier gibts noch ein grünes WordPress-Theme: http://www.gruene-mannheim-mitte.de/

    Grüße aus der Quadratestadt

  28. Till sagt:

    @Gerhard: die Bannereinbindung überzeugt mich noch nicht wirklich, den Rest finde ich sehr gelungen. Lasst tausend grüne Themen blühen. Oder so.

  29. Auch hier nochmal die kurze Anmerkung, daß das Theme auch IE8-fähig ist. Gefällt mir wirklich auch sehr gut.

  30. Mathias sagt:

    Bis zu welcher WordPress Version ist das Theme kompatibel?

  31. @Mathias es läuft bei mir mit dem aktuellen WordPress 2.7.1 problemlos.

  32. Birgit aus Nienhagen sagt:

    Ihr habt mich ein wenig inspiriert, meine Ferienwohnungs Website grün zu gestalten. Die hat zwar nichts mit Politik zu tun, aber Ihr wart für mich »der Anstoß«.
    Danke!

  33. Felix Jakob sagt:

    Das Problem mit dem Links auf Bilder ist etwas verzwickt, da man das Bilder nicht einfach ausschalten kann. Da ich Bilder immer nur in der rechten Sidebar habe, hab ich dort einfach die CSS (green.css) etwas modifiziert:

    Nach

    a:hover {
    border-bottom: 3px solid #fcea04;
    }

    hab ich einfach

    #right a:hover {
    border-bottom: 0px;
    }

    eingetragen. Funktioniert für meine Seite.

    Gruß

    • Till sagt:

      Hallo Felix, verzwickt ist das eigentlich nicht, sondern ein Nebeneffekt der dicken gelben Unterstreichung der Sidebar-Verlinkungen. Die Bilder werden dadurch, dass ich das über »border-bottom« mache, größer. Mit deinem Code schaltest du auch die »hover«-Unterstreichung bei normalen Links aus. Eigentlich müssten einfach Bild-Links und Text-Links unterschiedlich behandelt werden (also sowas wie a:hover – Normalfall und a:hover innerhalb eines Bild). Wenn ich etwas mehr Zeit hätte, würde ich da weiter dran rumbasteln, wie auch an ein paar anderen Macken, die mir zwischenzeitlich aufgefallen sind (bei WordPress 2.7.1 werden z.B. immer Unterseiten-Menüs angezeigt, wenn eine Seite aufgerufen wird, auch wenn gar keine Vorhanden sind).

      Bis dahin empfehle ich einfach mal Julias Seite, auf der eine ganze Reihe grüner WordPress-Themes gesammelt wurden.

  34. sean sagt:

    Update 2: (23.03.2008)

    Ist das das letzte Update eigentlich? oO

  35. Rebecca sagt:

    Das ist ja toll! Danke für diese Updates.Finde die ganze Seite schon sehr schön.Weiter so!

  36. Felix Jakob sagt:

    Ok, ich hab mich nochmal dran gesetzt und habe mit AJAX eine einfache Lösung für die Bilderlinks realisiert. Da jQuery bei WordPress ja schon automatisch mit integriert wird, muss man dies auch nicht erst aktivieren. Also folgender Code habe ich per JavaScript in den eingebunden:

    jQuery(document).ready(function() {
    jQuery("a > img").parent().addClass("bild");
    });

    Un natürlich ins Stylesheet noch folgenden code:

    .bild:hover {
    border-bottom: 0px;
    }

    Ich hoffe das hilft.

    Wenn man einmal angefangen hat mit dem AJAX, merkt man, wieviel Möglichkeiten es einem gibt. So kann man in diese Ready-Function mit dem Befehl

    jQuery("a[href$='.pdf']").addClass("pdf");

    und einer entsprechenden Class jedem PDF Link ein einfaches PDF Icon hinzufügen. Usw, usw … als ein Blick lohnt sich.

    Gruß Felix

  37. Felix, ohne deine Arbeit abwerten zu wollen: Wo ist bei deiner Lösung der Mehrwert von AJAX? Das dynamische Hinzfügen der Klasse bringt m. E. überhaupt keinen Mehrwert gegenüber dem statischen Hinzufügen. Die statische Lösung hat aber einen riesigen Vorteil: Sie wäre auch für Leute nutzbar, die JavaScript ausschalten. Das ist deine AJAX-Lösung leider nicht.

    Du hast Recht, man hat mit AJAX viele Möglichkeiten. Man sollte aber immer darauf achten, daß die Lösungen barrierefrei bleiben und es Alternativen für Leute gibt, die JavaScript ausschalten. AJAX und insbesondere das leicht zu handhabende jQuery verleiten zu Spielereien, die am Ende mehr Nachteile als Vorteile mit sich bringen. Insbesondere addClass sollte man, wann immer es geht, m. E. zugunsten statischer Lösungen vermeiden. Das gilt auch für deine Lösung für das PDF-Icon.

  38. Felix Jakob sagt:

    Naja … es geht ja darum, dass bei diesem Template die Links, die auf Bildern gesetzt wurden, auch diesen Unterstrich bekommen, und dabei das ganze Design etwas verhauen. Bei meiner Lösung werden diese Links gesucht, und mit einer neuen Stylesheet Klasse versetzt, so dass sich das Design nicht mehr verhaut. Sollte der User kein JavaScript haben, was ja heute kaum noch vorkommt, wird eben die Klasse nicht ersetzt, und die Seite bleibt so, wie sie gerade ist. Also, der User kann die Seite weiterhin ganz normal betrachten. Also ich sehe darin nur Vorteile, da es keine statische Lösung gibt. Oder wie möchtest Du eine Style-Klasse für Links schreiben, die nur für Bilder gilt?

    Das gleiche ist bei dem PDF Icon. Sollte JavaScript nicht funktionieren, dann kommt eben kein PDF Icon dazu. Also habe ich ein ganz normaler Link, der immer noch funktioniert. Mit JavaScript bekomme ich eben noch ein kleines PDF Icon dazu, sodas der User weiss, dass es sich um ein PDF handelt. Ein netter Mehrwert, der dem User Übersicht vermittelt. Bei nicht funktionieren, geht die Seite ja auch. Mit dem gleichen Design … eben ohne Icon. Ich könnte natürlich statisch das Icon mit einbinden, aber das kann ich von den »Autoren« der Seite nicht verlangen, da die froh sind, dass es mit WordPress so einfach geht. Sonst wäre da ja eh kein Text auf der Seit.

    Also, ich sehe bei meiner Lösung überhaupt keine Nachteile, da bei nicht funktionieren von JavaScript die komplette Seite perfekt funktioniert, aber eben mit JavaScript paar i-Punkte bekommt.

    Oder seh ich das falsch?

  39. [Edit: vorherigen Kommentar gelöscht – hoffe, dass da nicht mehr drinstand als in diesem und HTML repariert, TW]

    [Edit 2: habe jetzt nochmal in meinem Maileingang nachgeschaut und das zusätzliche Stück aus dem gelöschten Kommentar hinten angefügt, TW]

    Oh, das Blog hat mein HTML interpretiert, anstatt es auszugeben, also nochmal:

    Hi Felix,

    du siehst es schon richtig, daß die Seite auch ohne AJAX perfekt funktioniert. Aber mit AJAX hat man das Problem, daß alle, die JavaScript aus haben, etwas anderes zu sehen bekommen wie die anderen. Man sollte daher nicht ohne triftigen Grund die dynamische Lösung wählen, sondern die statische, weil es zwar, wie du richtig sagst, kaum noch Leute gibt, die einen Browser haben, der kein JavaScript kann, aber dafür immer mehr Menschen, die JavaScript aus Sicherheitsgründen aktiv ausschalten. Insbesondere NoScript im Firefox erfreut sich extrem großer Beliebtheit.

    Und natürlich gibt es eine statische Lösung. Man vergibt einfach für alle a, die man auf Bilder anwendet, eine eigene Klasse, also z. B.

    a.bild {
    border-bottom: 0;
    }

    Im HTML steht dann halt bei jedem verlinkten Bild:

    <a class="bild" href=""><img src="" /></a>

    Warum das als statische Lösung nicht möglich sein soll, verstehe ich offen gestanden nicht. So machst du es ja an sich auch, nur eben dynamisch. Der einzige Vorteil deiner Lösung ist, daß diese a automatisch gesucht und ersetzt werden. Stattdessen kann man aber auch einmal von Hand über den Code drüber gehen und alle a, die Bilder verlinken, durch a class=«bild« ersetzen. Wenn man weitere Bilder einfügt, paßt man halt den Code an. Das ist nur ein kleines bißchen unkomfortabler, sieht dann aber für alle gleich aus.

  40. Felix Jakob sagt:

    Servus Alex!

    Natürlich geht eine manuelle Lösung, wie Du es beschreibst. Aber erkläre das mal einen Otto-Normal-Verbraucher. Also ich kann das von meinen »Autoren« nicht verlangen.

    Das ganze ist wohl Ansichtsache. Wenn Du Deinen Besuchern eine Seite mit JavaScript nicht zutraust, dann solltest Du dies nicht tun. Allerdings bin ich der Meinung, dass betimmte Dinge mitlerweile als Standard anzusehen sind, wie zum Beispiel eben auch JavaScript. Ansonsten würden wir heute immer noch im BTX unsere Informationen verbreiten. Das soll nicht bedeuten, dass die Seite ohne JavaScript nicht funktionieren darf, denn Bots sollten die Seite immer noch lesen und interpretieren können, aber ein User, der sich weigert aktuelle Techniken anzuwenden, bekommt eben auch nicht die ganze Funktion der Seite. So funktioniert eben das Internet, und nur so entwickelt es sich weiter. Und wenn nur Menschen mit HTML Wissen einen Beitrag auf einer Seite posten können, dann gäbes es auch kein Web 2.0.

    Und mal ehrlich; selbst mein kleines Handy kommt mit dieser Art von AJAX wunderbar klar. Hierbei geht es ja auch nicht um eine neue Technik, sondern um eine neue Interpretation alter Technologie.

    Um einen gemeinsamen Konsens zu finden, muss ich Dir zustimmen, dass ich Gefahr laufe, einem User, der eben kein JavaScript aktiviert hat, das exakt gleiche Bild der Seite zu präsentieren wie einem User mit JavaScript. Hier wäre eine Serverbasierende Lösung geschickter, bei dem aber der Aufwand gleich extrem größer ist, da die Seite ja immer noch mit WordPress aktualisert werden soll. Also müsste ein Plugin geschrieben werden, welches sich den Text vor der Ausgabe überarbeitet. Wäre etwas mehr Code als nur 2 Zeilen. Ich bin mit meiner Lösung extrem zufrieden und wollte Sie diesem Beitrag hinzufügen, eben im Sinne Web 2.0. Dieser Codevorschlag ist subjektiv und sollte von jedem selbst geprüft werden (auch dies im Sinne Web 2.0), nicht ohne Grund ist zum Beispiel Wikipedia an meinen Institute auch nicht zugelassen.

    Also, Deine Lösung ist definitiv die saubere, ABER für meinen Fall leider nicht anwendbar. Daher aktiviere ich diese zwei Zeilen Code und gebe 97% meiner Usern eine perfekte Seite, und den anderen 3% einen kleinen Grafikfehler, anstatt 100% einen kleinen Grafikfehler, wie es bei diesem Template Standard ist.

    Wünsche noch gutes Gelingen

  41. Hallo Felix,

    Deinen Einwand, daß du deinen Autoren kein Rumschrauben am HTML zumuten willst, verstehe ich absolut, und unter dieser Voraussetzung, die mir anfangs nicht so klar war, ist deine Lösung in der Tat die beste. Da ich meine Blogs selbst verwalte, habe ich dieses Problem nicht. Und klar, JavaScript und das DOM sind W3C-Standards, und sinnvoll eingesetzt können sie eine Webanwendung sehr bereichern. Aber der Anteil derer, die es erst mal generell ausschalten, wächst wieder, seitdem NoScript und Konsorten populärer geworden sind. Hinzu kommen Menschen mit Screenreadern, die sich nicht weigern, JavaScript zu verwenden, sondern deren Geräte schlicht in vielen Fällen an JavaScript scheitern, weswegen ihnen Inhalte verschlossen bleiben. In der Summe sind das je nach Zielgruppe eine Menge Leute. Deine Schätzung ist für die grün-affine Zielgruppe m. E. mit 3% wesentlich zu niedrig. Als allgemeiner Mittelwert mag das zutreffen, aber ich halte Grüne und Sympathisanten für relativ Internet-affin und kenne viele, die anstatt mit dem IE mit Firefox unterwegs sind und erst mal NoScript an haben.

    Um die Diskussion von meiner Seite abzuschließen: Deine Lösung ist für deine Zwecke sehr elegant und bringt keine nennenswerten Nachteile mit sich. Generell sollte man sich aber beim Einsatz von JavaScript/AJAX vorher immer überlegen, welche Nachteile damit verbunden sind und ob es bessere Lösungen ohne diese Nachteile gibt.

  42. Dunkelangst sagt:

    Unter welcher Lizenz steht eigentlich dieses Theme? Wurde es als Freie Software [1] freigegeben? Falls ja, unter welcher Lizenz?

    [1]: http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Software

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *