Archiv der Kategorie: Fundstücke

Photo of the week: Broken dreamhouse (in the tree)

Veröffentlicht unter Fundstücke, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Broken dreamhouse (in the tree)

 
Geht das nur mir so? Nichtsahnend durch den Wald zu streifen, eigentlich auf der Suche nach Pilzen (zusammen mit Z., der ich erst mal erklären muss, warum Tschernobyl dazu geführt hat, dass ich mich mit Pilzen nicht auskenne, so dass es bei der Suche nach Fotomotiven bleibt), und dann über ein Schneckenhaus zu stolpern, das gerade, weil es schon ein bisschen kaputt und angeschlagen ist, im herbstlichen Sonnenlicht schnell zum Elfenpalast werden kann?

2 Personen gefällt dieser Eintrag.


Kurz: Teebenennungen

Veröffentlicht unter Distinktion & Ästhetik, Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

Ich gebe zu: Ich trinke gerne das, was gemeinhin als »Yogi-Tee« bekannt ist. Unser Bioladen hat seit einigen Monaten eine neue Marke für diese Sorte Tee im Angebot. Ich will da jetzt gar nicht Werbung für machen (oder mich der schwierigen Frage stellen, welche religiöse Gemeinschaft durch den Kauf solchen Tees unterstützt wird), sondern darauf hinweisen, dass es eine lustige Deutsch-Englisch-Diskrepanz in der Teebennenung gibt. Die vier Sorten, die ich momentan hier im Küchenregal stehen habe (siehe Bild), heißen – von links nach rechts – auf deutsch: Kraft & Wärme – Balance – Vision – Einklang. Klingt alles ein bisschen esoterisch, und scheint drauf anzuspielen, welche echte oder vermeintliche Wirkung die jeweilige Mischung aus Tee, Minze, Ingwer, Zimt, Zitronengras, Salbei oder Lavendel haben soll.

Auf englisch tragen die selben Tees dagegen ganz andere Namen (zu erwarten wäre ja so was wie »Fire – Balance – Vision – Harmony« gewesen, von den deutschen Beschriftungen ausgehend). Nein, hier heißt es jetzt: »I am« – »Harmony« – »Delighted« – »Talk to Me«. Es gibt noch ein paar Sorten mehr – vielleicht werde ich sie allein schon der kuriosen Namen wegen ausprobieren.

Die englischen Benennungen haben den Vorteil, dass sich damit Sätze bilden lassen. Ob die Wirkungen sich je nach Aufenthaltsort und damit der »gültigen« Beschriftung unterscheiden, müsste hingegen noch empirisch getestet werden.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Fundstück 2010-01: »Handy, nein danke!«

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  
x_SDC15545 Lfd. Nr. 2010-01
Beschreibung
Derzeit sind in der Haltestellenwerbung – wie auch im Zettelaushang innerhalb der Straßenbahnen der VAG – teilweise Plakate zu sehen, auf denen ein Mann (vermutlich Bundestrainer Jogi Löw) dargestellt ist, der gerade ein Mobiltelefon in der Hand hält. Das Bild wird durch einen Text ergänzt, der dazu auffordert, eine SMS an eine bestimmte Telefonnummer zu schicken, um so 4,82 Euro an den Münsterbauverein zu spenden. Als Gegenleistung wird ein Klingelton »Münsterläuten« versprochen.
An der Haltestelle Maria-von-Rudloff-Platz waren diese Plakate mit kleinen runden Aufklebern beklebt, auf denen mit roter Schrift auf blauem Grund – der ein bißchen ungleichmäßig wirkte – der Text »Handy NEIN DANKE!« vermerkt ist. Weitere Informationen sind den Aufklebern nicht zu entnehmen.
Auffällig ist, dass die Aufkleber – mehrere pro Plakat – mehr oder weniger zufällig verteilt sind. Die Option, durch ein Überkleben der SMS-Nummer die Werbewirksamkeit drastisch zu reduzieren, wurde – zumindest bei diesem Plakat – nicht gewählt.
Fundort Freiburg, Rieselfeld, Haltestelle Maria-von-Rudloff-Platz Funddatum 14. April 2010, mittags

Auftakt zu einer neuen Serie – mal schauen, was daraus wird.

Be the first to like.