In eigener Sache: Braucht dieses Blog einen Namen?

Am Anfang stand Xanga. Das war ungefähr 2002. Dann wanderte mein Blog (»das Blog«!) zum LiveJournal. Seit knapp drei Jahren liegt es als WordPress-Installation auf meinem Webspace. Danach gab’s noch diverse Versionsupdates (2.9.1 steht auch noch an …).

Mein Blog ist also schon einige Jahre in der Welt. Nur: einen Namen hat es nicht wirklich. Jedenfalls lässt sich darüber streiten, ob »till we *)« mehr ist als mein generelles Online-Label (»_tillwe_«, »tillwe«, etc.), und letztlich auch nicht viel mehr als eine Abkürzung meines Namens.

Insofern dieses Blog hier letztlich ja doch eine recht bunte Mischung von Dingen ist, die ich interessant finde, passt das irgendwie. Andererseits macht die Namenslosigkeit es ein bißchen schwer, das Blog zu referenzieren. Entweder heißt es im Gespräch »ich habe in deinem Blog gelesen«, oder im Web »Till Westermayer schreibt« (gerne auch mal mit »ey« statt »ay«), aber das Blog als »Marke« taucht nicht so richtig auf. Hmm.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich diesen Zustand ändern möchte. Braucht ein Blog einen Namen? Braucht mein Blog einen Namen (»Wunderland« zum Beispiel)? Oder sind Namen für Blogs eh überbewertet? (Oder liegt das möglicherweise gar nicht so problematische Problem tiefer: nämlich darin, dass das Blog keinen Themenschwerpunkt hat?)

Einer Person gefällt dieser Eintrag.

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu In eigener Sache: Braucht dieses Blog einen Namen?

  1. rrho sagt:

    Was ist an dem Namen da rechts oben denn auszusetzen? Zur Not ist es halt »Tills Blog«. Aber das kommt natürlich von jemandem, dessen Blog einen völlig nichtaussprechbaren Namen trägt, insofern ist das vielleicht keine große Hilfe.

  2. Paula sagt:

    Öhm. Willst du denn, dass dein Blog einen Namen hat? Dann brauchts natürlich schon einen. Wenn nicht denke ich, dass es mit till we*) gut bedient ist und in dem Fall bist du ja die Marke und nicht das Blog weil selbst wenn es Murksel hieße würde es keiner ausser dir schreiben können, anders als beim hm Bildblog zum Beispiel.

  3. Paula sagt:

    @rrho also ich hatte noch nie Probleme den Namen deines Blogs auszusprechen, ich hab halt die komischen Klammern, Doppelpunkte und extra rs immer ignoriert ;)

  4. mdarge sagt:

    Ich bin strikt gegen solche Namen. Unter till we *) kann sich jeder etwas vorstellen, HaRiBo hat sich schließlich auch durchgesetzt. Nur falls sich ein Name förmlich aufdrängt, weil er seit längerem in der Luft liegt. Vielleicht wiederholt sich ständig ein Thema, wie ein Ohrwurm gibt es einen Roten Faden durch alle Beiträge. Dann sollte man auch dazu stehen. Man kann sich auch hinter dem Namen des Blogs verstecken.

  5. Till sagt:

    @rrho Hab das bei dir immer für Lautschrift gehalten, und würde das dann »Iroblog« aussprechen.

    @Paula, @mdarge Letztlich geht’s mir um die Frage »Gibt’s nach ungefähr 1000 Beiträgen in ungefähr acht Jahren einen roten Faden, der sich auch im Namen widerspiegeln sollte? Oder bin ich der rote Faden?«.

  6. Du bist der rote Faden – soweit ich das denn beurteilen kann.

  7. Lukas sagt:

    ich bin auch dafür, till we *) beizubehalten, für mich ist das schon wie ne marke. denn wenn ich mal wieder nimmer weiß, ob westermayer mit ey oder ay, dann google ich immer nach till we.

  8. jw sagt:

    lukas du bist nicht der einzige ;-)

    • Till sagt:

      @lukas, @jw: Auch eine Google-Anfrage nach »Till Westermayer/Westermeyer« hilft da (kann aber auch die Personalisierung sein, weiss nicht, ob das allgemein auftaucht):

      @all: Na gut, dann bleibt’s halt bei »till we *)«. Wobei mich weiterhin die wahrgenommene Schwerpunktsetzung, bzw. mein, äh, »gebloggter Markenkern« interessieren würde.

  9. Henning sagt:

    Du bist ja jetzt eh schon zu dem Schluss gekommen, den ich nun mit meinem Kommentar erreichen möchte, aber ich tu einfach mal so als wäre deine Entscheidung noch offen. :-)

    Wie oben schon jemand schrieb, bist du der rote Faden. Dein Blog spiegelt die verschiedenen Facetten deiner Person wider und streift dabei deinen verschiedenen Tätigkeiten, Rollen und Interessen. Das ist übrigens bei meinem ähnlich und daher ist ein eigener Name dort nicht weiter nötig und vielleicht auch nicht sinnvoll. »Till Westermayers Blog« ist sozusagen eine Untermarke von »Till Westermayer«.
    Hättest du jetzt noch nen Blog rein über Soziologie z.B. wäre das anders. Dann wäre dafür ein eigener Name sicher gut.

  10. Robin sagt:

    wow, ich war vor dir im LJ. und nach dir bei wordpress;-)
    ich finde auch, dass du till we *) beibehalten solltest…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.