Über 6000 Seiten Soziologie – der DGS-Kongressband 2006 ist da

Die akademischen Publikationsmühlen mahlen langsam, aber rechtzeitig vor dem nächsten Kongress der Deutschen Gesellschaft in Soziologie (DGS), der im Oktober 2008 in Jena stattfinden wird, ist jetzt endlich der DGS-Kongressband 2006 »Die Umwelt der Gesellschaft« erschienen (und wurde jetzt den TagungsteilnehmerInnen zugestellt).

Kassel university campus I

Wie auch schon beim letzten Mal ist der Band so aufgebaut, dass – diesmal in zwei Teilbänden – die Texte zu den Mittagsvorlesungen und Plenarsitzungen in gedruckter Form erschienen sind (und zum einfacheren Zugriff auch auf CD), die Sitzungen der Sektionen, Arbeitsgruppen und ad-hoc-Gruppen dagegen nur auf der CD-ROM enthalten sind.

Wer sich das anschaut, weiss ich auch nicht so genau. Die CD-ROM enthält diesmal nicht nur die PDFs, sondern auch ein kleines Tool, um darin herumzublättern, nach AutorInnen oder nach dem Inhaltsverzeichnis geordnet. Außerdem gibt es auch eine Volltextsuche. Das macht die Datenflut – insgesamt über 6000 Druckseiten, 1350 davon auch tatsächlich auf Papier – etwas übersichtlicher, und ermöglicht es vielleicht tatsächlich, die für die eigene Arbeit relevanten Texte rauszusuchen (zu den dunkel erinnerten Vorträgen, oder auch zu denen, bei denen es nicht möglich war, hinzugehen).

Ich selbst war auf dem letztjährigen Kongress auch zweimal präsent: einmal als Mitorganisator der Ad-hoc-Gruppe »Natur und Gesellschaft in ein neues Verhältnis setzen – das Beispiel Wald« und einmal als Referent in der Ad-hoc-Gruppe »Naturgewalt, Gewalt gegen Natur, hybride Zivilisation?« der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie (NGU). Witzigerweise scheint das DGS-Herausgeberteam um Prof. Rehberg das etwas durcheinander gebracht zu haben – mein umweltsoziologischer Text »Umwelt als Praxis« ist jedenfalls gleich zweimal auf der CD zu finden, einmal da, wo er hingehört, nämlich in der NGU-Sitzung, und einmal bei der Wald-Gruppe.

Einen Überblick über die Abstracts etc. gibt es übrigens auf der Kongresswebsite http://www.dgs2006.de.

* * *

Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt am Main/New York: Campus. 2 Teilbände + CD-ROM, insgesamt über 6000 Seiten. 99 Euro. Bei amazon bestellen.

Westermayer, Till (2008): »Umwelt als Praxis – Reflexionen anlässlich einer praxistheoretischen Analyse von Umweltratgebern«, in Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, CD-ROM-Beilage. Frankfurt am Main, New York: Campus, S. 3641-3652 (hier als PDF).

Wonneberger, Eva; Westermayer, Till (2008): »Warum Wald ein gutes Beispiel dafür ist, das Verhältnis von Natur und Gesellschaft zu diskutieren – Einführende Thesen«, in Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, CD-ROM-Beilage. Frankfurt am Main, New York: Campus, S. 3769.

Warum blogge ich das? Sowohl wegen meines noch immer vorhandenen Erstaunens darüber, wie schwerfällig das Medium Papier im akademischen Bereich sein kann, als auch, um auf meinen gleich zweimal auf der CD-ROM zu findenden Beitrag hinzuweisen.

Be the first to like.

Dieser Beitrag wurde unter Lesenswert, Soziologisch gesehen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.