Vogelperspektive auf Übermorgen

Z_Punkt, eine Zukunftsforschungsfirma, hat jetzt ein nettes PDF mit den 20 »Megatrends« zusammengestellt. Megatrends meint damit die groben Richtungen des globalen sozialen Wandels. Genauer gesagt:

Megatrends sind langfristige und übergreifende Transformationsprozesse.Wir sehen sie als wirkungsmächtige Einflussgrößen, die die Märkte der Zukunft prägen.

Teilweise geht es dabei um technische Entwicklungen, teilweise um den sozialen Wandel. Zusammen ergibt das Bild, das Z_Punkt hier – natürlich vor allem aus der Perspektive: darauf müssen Unternehmen reagieren – eine ziemlich klare Vorstellung darüber, was in vielleicht zwanzig Jahren der Kontext von Alltagsleben und Politik sein wird.

Die Trends reichen vom demografischen Wandel, einer neuen Stufe der Indivdualisierung und dem wachsenden Gesundheitsmarkt über steigende Beteiligung von Frauen oder die Wissensökonomie bis hin zu Klimawandel, Urbanisierung, dem Aufstieg Indien und Chinas und einer wachsenden globalen Bedrohung. Vieles davon ist inzwischen (soziologisches oder feullietonistisches) Allgemeingut, anderes wird auch anderswo diskutiert – das Schöne an der Zusammenstellung von Z_Punkt ist der Eindruck, einen Überblick über wichtige Entwicklungen zu gewinnen, von denen anderswo eben oft nur ein Teil gesehen und ein großer Teil ausgeblendet bleibt. Also die Vogelperspektive auf Übermorgen.

Warum blogge ich das? Weil ich krank im Bett liege, gerade kein unterhaltsames Buch da ist, und mein Laptop so schön klein ist.

Be the first to like.

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft, Zukunftsvisionen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Vogelperspektive auf Übermorgen

  1. Tilman sagt:

    Hallo Till,

    ich weiß immer nicht so ganz, was ich von solchen Projektionen halten soll. Zum einen klingt so etwas immer interessant und verlockend, da es einem Sicherheit gibt, wie denn die Welt »bald« aussieht oder aussehen kann. Dennoch muss man bei so etwas immer extrem vorsichtig sein, da das eigentlich alles nur Werturteil sind und damit auch immer ein politisches oder gesellschaftliches Ziel verbunden ist und es bei weitem nicht nur reine Wissenschaft ist. Gezeigt hat das für mich u.a. solche Spiegelstriche wie unter Punkt 19: »Krise der westlichen Demokratien«.

  2. Naja, es ist schon ein bißchen was anderes als Werturteile – es gibt tatsächlich so Dinge wie Trends, Diskurse, Entwicklungsprozesse. Insofern glaube ich schon, dass es sinnvoll ist, derartige Projektionen zu entwerfen – die aber nie mehr sein können als ein grober Pfad, der möglicherweise durch unvorhergesehene Ereignisse seine Richtung gänzlich ändern wird. Aber dass es z.B. derzeit eine zunehmende Bedeutung einer »multilateralen Globalisierung« gibt, halte ich zumindest für ziemlich wahrscheinlich. Mit dem nächsten 11. September kann sich das ändern, oder mit technischen Entwicklungen, oder … Und natürlich sind die 20 Megatrends nicht alle von gleichem Gewicht …um das jeweils ernsthaft beurteilen zu können, müsste allerdings mehr verfügbar sein all die nette Präsentation im PDF.

    P.S.: Gibt es reine, werturteilsfreie (Sozial-)Wissenschaft?

  3. Tilman sagt:

    Hallo Till,

    ich will nur schnell auf dein PS eingehen: Ich glaube nicht – auch wenn es man uns teilweise zu verstehen geben will.

Schreibe einen Kommentar zu Tilman Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.