Schlagwort-Archive: zusammenleben

Zwanzigtausend Gründe, gerne in Freiburg zu leben

Veröffentlicht unter Freiburg, Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,  

#nopegidafr-Demo in Freiburg

Vor einem Monat gab es einen Aufruf bei Facebook zu einer Demonstration »Freiburg zeigt Farbe«, um ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz und gegen »Pegida« etc. zu setzen. Gestern fand diese Demonstration nun statt – zwischenzeitlich hatten sich auch der grüne OB Salomon und der Rektor der Uni Freiburg, Prof. Schiewer, hinter den Aufruf gestellt. Zur Demo kamen dann nach Schätzung der Polizei 20.000 Menschen. Wir waren auch dabei, und ja: es war eine große, große Menge Menschen.

Weiterlesen

3 Personen gefällt dieser Eintrag.


Wie räumt ihr auf?

Veröffentlicht unter Analoges Leben, Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

Auch wenn der Anfang eines neuen Jahres letztlich vor allem eine soziale Konvention ist, verbindet sich für mich der Jahreswechsel immer auch mit Aufräumarbeiten. Und heute bin ich gleich drei Mal (beim Aufräumen …) über Fragen gestolpert, bei denen ich neugierig bin, wie andere Leute das machen.

1. Wie organisiest du – wenn du zu mehreren wohnst – das Aufräumen und Putzen? Hier (zwei Erwachsene, zwei kleine Kinder) sammelt sich ziemlich schnell ziemlich viel an Chaos an. Was ist der beste Weg, das in den Griff zu kriegen, wenn die Randbedingung ist, dass beide Erwachsene wenig Zeit haben und beide beteiligt sein sollen, und der Rückgriff auf einen Putzmann oder eine Putzfrau aus verschiedenen Gründen abgelehnt wird?

2. Aktuell räume ich meinen Schreibtisch auf. Dabei stelle ich – wie jedesmal – fest, dass da zuviel Zeug drauf liegt, dass ich schlecht darin bin, Sachen wegzuwerfen (Broschüre zur grünen Außenpolitik von 2008 ist doch sicher aufbewahrenswert ;-) …), und dass mein bisheriges Ordnungssystem (Stapeln, und dann viele, viele Ordner anlegen) wahrscheinlich optimierbar ist. Auch hier interessieren mich die Erfahrungen und Praktiken, die andere etabliert haben (Wie machen das »clean desk«-Leute?«).

3. Eine Sache, die ich gerne hätte, die ich aber nicht habe, und die wohl mindestens auch am Medienbruch analog-digital scheitert, ist eine Art »unendliche Pinnwand«. Wissenschaftliche Aufsätze oder politische Papiere passen prima in (analoge oder digitale) Ordner. Aber was ist mit dem ganzen serendipiösen Krams, der entweder zu schön zum Wegwerfen ist (z.B. lustige Werbepostkarte), mal spannend sein könnte (z.B. ein Prospekt für Lastenfahrräder), oder unsortierte Informationen enthält (z.B. Telefonnummern, Visitenkarten, Todo-Listen, Notizzettel, raumgreifende und mit vielen Pfeilen und Kreisen versehene Schemen für Dissertationskapitel usw.)? Abheften ist hier blöd, weil das Zeug dann nicht wiederauffindbar ist, jedenfalls nicht optisch präsent ist. Auf dem Schreibtisch liegen kann’s auch nicht, und meine real existierende Pinnwand ist vielleicht 1,5 qm groß – hat also nur einen sehr beschränkten »screen estate«. Eine nach links und rechts scrollbare, verschlagwortbare (»tagbare«) Pinnwand als Computerhintergrund, auf die on-the-fly eingescannte Grafikdateien, aber auch existierende PDFs etc. gelegt werden können, wäre ziemlich cool. Gibt es sowas?

Warum blogge ich das? Weil mich interessiert, wie andere das machen (1, 2) – aus Neugierde, und vielleicht auch, um gut funktionierende Praktiken zu übernehmen – und weil ich ein optisches Pinnwand-Interface tatsächlich eine spannende virtuelle Metapher fände.

Be the first to like.