Photo of the week: Spring forest XII

Spring forest XII

 
In weni­gen Tagen jährt sich Tscher­no­byl zum drei­ßigs­ten Mal. Ich erin­ne­re mich noch gut dar­an – elf Jah­re alt, war­mes schö­nes Wet­ter Ende April/​Anfang Mai, sat­te grü­ne Wie­sen vol­ler Son­nen­strah­len, ein Besuch im All­gäu auf dem Bau­ern­hof mei­nes Onkels. Dann Nach­rich­ten über erhöh­ten Strah­len­wer­te in Schwe­den im Radio, spä­ter die Gewiss­heit, dass es in dem sowje­ti­sche Reak­tor in Tscher­no­byl einen Super-GAU gab. Bericht über die radio­ak­ti­ve Wol­ke und den Fall­out, »drau­ßen« plötz­lich als gefähr­li­cher Ort, gesperr­te Spiel­plät­ze und Sand­käs­ten, kei­ne Frisch­milch und kein Pilzesammeln.

Auch das sind Asso­zia­tio­nen, die der kraft­voll grü­nen­de Früh­ling jedes Jahr wie­der in mir auslöst. 

Hier am Ober­rhein ist der Tscher­no­byl-Jah­res­tag Anlass für Demons­tra­tio­nen und Mahn­wa­chen auf den Rhein­brü­cken oder bei dem noch immer nicht abge­schal­te­ten fran­zö­si­schem AKW Fes­sen­heim. Die­ses Jahr bin ich – mit schlech­tem Gewis­sen, weil es sich ja eigent­lich gehört (selbst die loka­le Gra­tis­zei­tung hat’s als The­ma auf Sei­te eins) – nicht hin­ge­gan­gen; zu vie­le Poli­tik­ter­mi­ne und zu wenig Wochen­en­de in letz­ter Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.