Notlandung

Alien planet MühlackreDen letz­ten Signa­len war zu ent­neh­men, dass die Expe­di­ti­on den Pla­ne­ten erreicht hat­te. Im Anflug noch konn­te bestä­tigt wer­den, dass der Pla­net mit sei­nem einen Tra­ban­ten – wie ver­mu­tet – Flo­ra und Fau­na auf­wies. Aller­dings ver­hin­der­te die dich­te Wol­ken­de­cke zunächst genaue­re Beschrei­bun­gen. Spä­ter mehr. 

Als die Signa­le das Kon­troll­zen­trum im Mut­ter­schiff mit meh­re­ren Minu­ten Ver­spä­tung erreich­ten, brach dort Jubel aus. Was nie­mand ahn­te: Zu die­sem Zeit­punkt war der Kon­takt schon abge­bro­chen. Weni­ge Minu­ten spä­ter wich aus den Gesich­tern des Teams im Kon­troll­zen­trum die Far­be. »Bit­te mel­den, bit­te mel­den« – ban­ges War­ten, das sich zur Gewiss­heit eines ernst­haf­ten Pro­blems ver­dich­te­te, als auch nach Stun­den kein Signal mehr kam. Der Lan­der war auf sich selbst gestellt – bis sei­ne Schwes­ter, die noch in der Bucht des inter­stel­la­ren Mut­ter­schiffs träum­te, den Pla­ne­ten errei­chen konn­te, wür­den Wochen ver­ge­hen. Vor­aus­ge­setzt, dass der Rat sich dazu ent­schei­den soll­te, über­haupt einen zwei­ten Lan­der los­zu­schi­cken. Ohne zu zögern, der Tages­zy­klus war noch nicht been­det, begann im Kon­troll­zen­trum die Risikoanalyse.

* * *

Die Atmo­sphä­re des Pla­ne­ten war um eine Grö­ßen­ord­nung dich­ter als erwar­tet. Eine Ano­ma­lie. Die Flug­küns­te der Pilo­tin hal­fen nichts – auf eine der­ar­tig dich­te Atmo­sphä­re war der Lan­der nicht aus­ge­legt. Sekun­den nach dem Ein­tritt in das pla­ne­ta­re Sys­tem über­schritt die Ver­klei­dung der Flü­gel den kri­ti­schen Wert. Der Lan­der zerbrach. 

Immer­hin: Die Not­fall­au­to­ma­tik funk­tio­nier­te. Die Kap­sel, in der sich das Lan­de­team samt der Pilo­tin auf­hielt, wur­de mit Gel geflu­tet und abge­sprengt. Der gigan­ti­sche Fall­schirm ent­fal­te­te sich. Im Zusam­men­spiel mit der dich­ten Atmo­sphä­re wur­de die Kap­sel hin­rei­chend gebremst. Die Pilo­tin fluch­te. Selbst wenn die Flug­bahn der Kap­sel gesteu­ert hät­te wer­den kön­nen, wäre sie nicht in der Lage gewe­sen, etwas zu tun – das Schock­ab­sorp­ti­ons­gel ver­damm­te sie zu abso­lu­ter Bewe­gungs­lo­sig­keit. Die Kap­sel begann, sich um ihre ver­ti­ka­le Ach­se zu dre­hen. Es war, als wür­den Rie­sen­kra­ken an den Mit­glie­dern der Besat­zung zer­ren. Das Lan­de­team ver­lor das Bewusstsein. 

Die Kap­sel muss­te gelan­det sein. Jeden­falls dreh­te sich nichts mehr. Das Schock­ab­sorp­ti­ons­gel war abge­saugt wor­den. Die Pilo­tin sah sich um. Auch die ande­ren bei­den Mit­glie­der des Teams kamen wie­der zu Bewusst­sein. Äch­zend dreh­te sich die Expe­di­ti­ons­lei­te­rin, eine blu­ti­ge Schram­me durch­zog ihr Gesicht. »Pilo­tin, Lage­be­richt bitte.«

»Einen Moment bit­te, Leiterin.«

Mit ihrem zwei­ten lin­ken Ten­ta­kel öff­ne­te die Pilo­tin das sekun­dä­re Kon­troll­ter­mi­nal. Sie hat­te Glück. Das digi­ta­le Sys­tem hat­te den Absturz überstanden. 

»Lei­te­rin, wir sind gelandet.«

»Das sehe ich selbst. Aus­führ­li­cher Lagebericht!«

Die Pilo­tin ging die Lis­te der Sta­tus­mel­dun­gen durch. 

»Not­fall­sys­te­me sind akti­viert. Die struk­tu­rel­le Inte­gri­tät der Lan­de­kap­sel ist gewähr­leis­tet. Zeit­punkt: t minus 32 Minu­ten seit der Lan­dung. Die Lan­dung erfolg­te durch kon­trol­lier­te Abspren­gung; der Lan­der ist ver­lo­ren. Ursa­che: Über­hit­zung im Gleit­flug. Wir haben noch Vor­rä­te an Was­ser und Atem­luft« – sie über­schlug die Zah­len im Kopf – »für eini­ge Tage, Leiterin.«

Das drit­te Team­mit­glied, der Wis­sen­schaft­ler, hat­te den Report gehört. Er schlug die Ten­ta­kel über die Augen, als er dies hörte. 

Allen drei war bewusst, dass damit ihr Schick­sal besie­gelt war. Eini­ge Tage wür­den nicht aus­rei­chen, bis eine zwei­te Expe­di­ti­on sie erreich­te. Zudem wür­de die­se die sel­ben Pro­ble­me bekom­men – die Lan­der waren iden­tisch gebaut. 

Die Pilo­tin hat­te eine mili­tä­ri­sche Aus­bil­dung hin­ter sich. Sie war nicht so weich wie der Wis­sen­schaft­ler, der lei­se schluchz­te. »Lei­te­rin, wir müs­sen das Mut­ter­schiff über die atmo­sphä­ri­sche Ano­ma­lie infor­mie­ren, bevor der zwei­te Lan­der eben­falls ver­lo­ren geht«.

»Tun Sie das, Pilotin.«

Eini­ge Minu­ten ver­gin­gen, in denen die Pilo­tin mit meh­re­ren Ten­ta­keln zugleich an einem Hebel zog. Offen­sicht­lich erfolglos.

»Lei­te­rin, die sekun­dä­re Anten­ne kann nicht aus­ge­fah­ren wer­den. Ent­we­der ist die Gra­vi­ta­ti­on zu stark, oder irgend­et­was blo­ckiert sie.«

»Haben wir eine funk­ti­ons­fä­hi­ge Außen­ka­me­ra, Pilotin?«

»Nein, Lei­te­rin. Steckt genau­so fest wie die Antenne.«

»Dann bleibt uns nur ein Außen­ein­satz. Tei­len Sie mei­ne Ein­schät­zung, Pilotin?«

»Ja, Lei­te­rin. Wir haben aller­dings nur« – sie sah auf ihr Ter­mi­nal – »einen funk­ti­ons­fä­hi­gen Raumanzug.«

Die Lei­te­rin rieb sich mit einem Ten­ta­kel über die Schram­me in ihrem Gesicht. Sie durf­te jetzt kei­ne Ner­vo­si­tät zei­gen. Es war ihre Pflicht, das Mut­ter­schiff zu infor­mie­ren, mög­lichst viel Wis­sen über den Pla­ne­ten zu sam­meln und dann auf die­sem frem­den Pla­ne­ten zu ster­ben. Das stand fest. Auch die Prio­ri­tä­ten waren klar. An ers­ter Stel­le stand die War­nung an das Mut­ter­schiff. Alles ande­re war zweitrangig.

Der Wis­sen­schaft­ler unter­brach ihre Gedan­ken. Zit­ternd rich­te­te er sich auf und setz­te an: »Lei­te­rin, ich bin nicht wür­dig. Es steht mir nicht zu, den Vor­schlag zu machen. Aber. Aber ich wäre bereit, hinauszugehen.« 

Er sack­te wie­der zusammen.

Theo­re­tisch waren sie alle gleich gut für die­se Auf­ga­be geeig­net. Sie alle hat­ten unzäh­li­ge Übun­gen mit Außen­ein­sät­zen durch­ge­führt. Wenn die Lan­dung glatt gelau­fen wäre, hät­ten sie alle gemein­sam den Lan­der ver­las­sen für die Erkun­dung des Pla­ne­tens ver­las­sen. Was war jetzt das wich­tigs­te, frag­te sich die Lei­te­rin – die wis­sen­schaft­li­che Inter­pre­ta­ti­on oder die Kraft und das Geschick der Pilo­tin? Oder soll­te sie selbst?

Sie hat­te sich ent­schie­den. »Pilo­tin, Sie über­neh­men den Außen­ein­satz. Kön­nen wir einen kon­ti­nu­ier­li­chen Bil­der­strom erhalten?«

Die Pilo­tin zöger­te kurz. »Ja, Lei­te­rin. Das müss­te mach­bar sein.«

»Gut. Wis­sen­schaft­ler, Sie wer­den berich­ten, was zu sehen ist. Ihre Ver­ant­wor­tung ist ein mög­lichst umfas­sen­der Bericht für das Mut­ter­schiff – wenn wir die­se ver­damm­te Anten­ne auf­ge­rich­tet bekommen!«

* * *

Die Pilo­tin hat­te sich in den ein­zi­gen funk­ti­ons­fä­hi­gen Anzug für den Außen­ein­satz gezwängt. Zwei ihrer Ten­ta­kel muss­te sie ein­rol­len. Der Anzug hat­te nur sechs Arme. Schon unter nor­ma­len Umstän­den war der Anzug schwer. In der Gra­vi­ta­ti­on des Todes­pla­ne­ten ächz­te selbst sie unter die­ser Last. Um nach drau­ßen zu gelan­gen, hat­te sie durch zwei Mem­bra­ne rob­ben müs­sen. Jetzt rich­te­te sie sich auf, so gut es hier mög­lich war. 

Bevor sie eine Gele­gen­heit hat­te, ihre Umge­bung wahr­zu­neh­men, knack­te es. »Pilo­tin, hören Sie mich?«

»Ja, Lei­te­rin, die Funk­ver­bin­dung steht. Ich schal­te jetzt das Bild hinzu.«

»Dan­ke, Pilo­tin. Kön­nen Sie etwas erken­nen? Das Bild ist zu dunkel.«

Die Pilo­tin sah sich um. »Wir müs­sen uns auf der Nacht­sei­te befin­den, Leiterin.«

Sche­men­haft konn­te sie gewal­ti­ge, der hohen Schwer­kraft trot­zen­de Schling­pflan­zen aus­ma­chen, die sich senk­recht auf­rich­te­ten und wei­ter oben zuein­an­der beug­ten, eine Art Höh­le bil­de­ten. Dun­kel­heit. Sie hör­te über den Innen­laut­spre­cher des Anzugs frem­de Geräu­sche, irgend­wel­che Wesen in der Fer­ne krächz­ten, knack­ten und klangen.

Die Ret­tungs­kap­sel muss­te eini­ge der Schling­pflan­zen mit­ge­ris­sen haben. Nur dort, wo sie gelan­det war, hat­te die Pflan­zen­de­cke ein Loch, und die Pilo­tin konn­te den tief dun­kel­blaue Him­mel sehen. Da – die Wol­ken ris­sen für einen Moment auf, das vom Tra­ban­ten reflek­tier­te Licht des Zen­tral­ge­stirns die­ses Sys­tems bot der Pilo­tin für einen Augen­blick die Chan­ce, mehr zu sehen. In der Tat: Ein Arm einer Schling­pflan­ze war quer auf die Kap­sel gestürzt.

»Lei­te­rin, eine Rie­sen­pflan­ze blo­ckiert die Anten­ne. Ich schal­te jetzt den Schein­wer­fer an und ver­su­che dann, sie zu ent­fer­nen. Ok?«

»Ja, Pilo­tin, Sie haben die Erlaub­nis, den Schein­wer­fer ein­zu­set­zen. Und dann sor­gen Sie dafür, dass die­ser Arm wegkommt!«

Im glei­ßen­den Licht des Schein­wer­fers konn­te die Pilo­tin sehen, dass die Schling­pflan­zen eine Art fei­ner grü­ner Haa­re auf­wie­sen. An den wild gebo­ge­nen Armen einer ein­zel­nen Pflan­ze gabe es tau­sen­de davon. Bei eini­gen Pflan­zen waren sie dünn, bei ande­ren groß­flä­chig. Die groß­flä­chi­gen, dün­nen Haar­schup­pen die­ser Schling­pflan­zen waren es, die den Ein­druck einer Höh­le verstärkten. 

Die Pilo­tin blick­te sich um. Der Fall­schirm der Lan­de­kap­sel muss­te beim Ein­tritt in das Schling­pflan­zen­ge­biet abge­ris­sen sein. Viel­leicht war er auch ver­brannt – jeden­falls konn­te sie kei­ne Spur davon sehen. 

Jetzt, im Schein­wer­fer­licht, wur­de ihr das gan­ze Aus­maß des Pro­blems bewusst. Der Arm der Schling­pflan­ze, der die Anten­nen­klap­pe blo­ckier­te, muss­te ein gewal­ti­ges Gewicht auf­wei­sen. Jeden­falls sah sie, dass die Außen­hül­le der Kap­sel ein­ge­beult war – bei die­sem Werk­stoff eigent­lich nicht mög­lich. Oder lag es an der loka­len Schwerkraft? 

Sie klet­ter­te auf das Dach der Lan­de­kap­sel. Das war schwe­rer, als sie gedacht hat­te. Aber schließ­lich war sie oben angelangt. 

Aus der Nähe betrach­tet sah sie, dass der Arm der Schling­pflan­ze etwa drei- oder vier­mal so dick wie einer ihrer mus­ku­lö­sen Ten­ta­kel. Er wies schwar­ze Brand­spu­ren auf. Die grü­nen Haa­re gab es hier nicht. 

Die Pilo­tin stemm­te sich mit drei Ten­ta­keln gegen den Arm der Schling­pflan­ze. Er beweg­te sich um ein oder zwei Zen­ti­me­ter, rutsch­te dann aber wie­der zurück. 

»Lei­te­rin, Wis­sen­schaft­ler, ich mel­de: der Arm lässt sich nicht bewe­gen. Bit­te um Vorschläge.«

Eine Wei­le war nichts zu hören. Die Pilo­tin schal­te­te den Schein­wer­fer aus, um die Bat­te­rie des Anzugs zu scho­nen. Sie blick­te in die blaue Dun­kel­heit, weit oben über der Lan­de­kap­sel. Nach­dem ihre Augen sich auf die Dun­kel­heit ein­ge­stellt hat­ten, konn­te sie Ster­ne ent­de­cken. Dort oben war die Nest­welt. Nie wie­der wür­de sie die­se betre­ten. Aber selbst das Mut­ter­schiff, das ihr über die Jah­re der Rei­se zur Hei­mat gewor­den war, wür­de sie nicht wie­der sehen. Es war das eine, die­ses Risi­ko theo­re­tisch zu ken­nen. Die Gewiss­heit zu haben, auf die­ser lebens­feind­li­chen Welt gestran­det zu sein, war anders. 

Der Laut­spre­cher knackte.

»Hier spricht die Lei­te­rin. Pilo­tin, wir haben die Lage ana­ly­siert. Plan A wäre die Ent­fer­nung des Hin­der­nis­ses mit schwe­ren Werkzeugen.«

»… die wir nicht haben, weil sie mit dem Lan­der zer­stört wur­den«, unter­brach die Pilotin.

»Genau. Des­we­gen schla­gen wir Plan B vor. Sie haben von Brand­spu­ren berichtet?«

»Ja, Lei­te­rin. Die Rie­sen­sch­ling­pflan­ze scheint aus einem brenn­ba­ren Mate­ri­al zu bestehen.«

* * *

Der Plan B hat­te sich als umsetz­bar erwie­sen. Mit Hil­fe ihrer Laser­waf­fe hat­te die Pilo­tin den Arm der Schling­pflan­ze in Brand gesetzt. In der dich­ten Atmo­sphä­re fing der Arm schnell Feu­er. Nach kur­zer Zeit schlu­gen oran­ge­ne Flam­men gen Him­mel. Eine Wei­le lang befürch­te­te die Pilo­tin, auch die umste­hen­den Schling­pflan­zen könn­ten Feu­er fan­gen. Dies war jedoch nicht der Fall. 

Die Lei­te­rin hat­te ihr befoh­len, wie­der in die Kap­sel zu kom­men. Wäh­rend der Wis­sen­schaft­ler den Bericht vor­be­rei­te­te, erlaub­te die Lei­te­rin der Pilo­tin, sich aus­zu­ru­hen. Einen hal­ben Tages­zy­klus spä­ter wur­de sie wie­der hin­aus­ge­schickt. Der Anten­nen­mast war jetzt aus­ge­fah­ren, aber die Anten­ne selbst konn­te sich nicht ent­fal­ten. Lang­sam gewöhn­te die Pilo­tin sich dar­an, im schwe­ren Anzug unter der hohen Schwer­kraft zu klet­tern. Der Anten­nen­mast über­rag­te die Schling­pflan­zen. Es war nicht ein­fach, aber es gelang ihr, die Anten­ne zu ent­fal­ten. Danach sah sie sich um. Eine rie­sen­gro­ße geo­me­tri­sche Form, die ihr wie ein Stiel­au­ge erschien, war in eini­ger Ent­fer­nung auszumachen. 

»Was ist das, Wissenschaftler?«

»Pilo­tin, das muss ein Bau­werk sein. Ein untrüg­li­ches Zei­chen: Die­ser Pla­net ist von intel­li­gen­ten Lebe­we­sen bewohnt.«

Eine Antwort auf „Notlandung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.