Brandung (14)

Wie­der zurück in die Stadt am Meer.

Journey of waiting XXXV: train behind window

Brandung (14)

Flüs­ternd stritt Kath sich mit dem Mäd­chen mit den Dre­ad­locks über die bes­te Stra­te­gie. Kath war sich sicher, dass an der nächs­ten Hal­te­stel­le bereits Poli­zis­tIn­nen war­ten – ent­we­der, um sie in Emp­fang zu neh­men, oder um die Stadt­bahn zu stür­men. „Wir stel­len uns – was sol­len wir auch sonst tun? Es ist ja auch gar nicht klar, was uns über­haupt vor­ge­wor­fen wird.“ – das war ihr letz­ter Plan. 

„Bran­dung (14)“ weiterlesen

Kurz: Lichtfarben & Glühbirnenverbot

Light star light IIIn der taz phi­lo­so­phiert heu­te Kers­tin Decker über das Ver­bot der 60-Watt-Glüh­bir­ne und sieht im kal­ten Schein der Leucht­stoff­röh­re neue Zei­ten her­an­zie­hen. (Wobei? Neon – war das nicht schon mal ne Zei­ten­wen­de?) Ich habe spon­tan zum Mail­pro­gramm gegrif­fen und einen klit­ze­klei­nen Leser­brief hin­ge­schickt, weil ich das alte Argu­ment mit dem kal­ten Leucht­stoff­röh­ren­licht der Ener­gie­spar­lam­pen heu­te für Quatsch hal­te. Hier ist er:

Re: Glüh­bir­nen­nost­al­gie

Na, nach 100 Jah­ren ist’s aber doch wirk­lich auch mal Zeit für was Neu­es. Und über­haupt – ob der Autorin bei aller Nost­al­gie bekannt ist, dass es seit eini­gen Jah­ren Ener­gie­spar­lam­pen in eine Viel­zahl von Licht­far­ben gibt? Blau­es, hel­les »Tages­licht« in der Küche und gemüt­li­ches war­mes Licht im Wohn­zim­mer – bei­des ist längst strom­spa­rend mög­lich. Kurz­um: Die Glüh­bir­ne ist reif fürs Museum. 

Und ihr so?

P.S.: Inzwi­schen ist die taz-Kolum­ne, auf die ich mich bezie­he, auch online verfügbar.

P.P.S.: Die taz hat der Leser­brief heu­te abgedruckt.

Brandung (13)

Im drei­zehn­ten Teil der SF-Serie Bran­dung geht es wie­der nach Katalonien.

Neighboring quai

Brandung (13)

Für einen Moment war Mar­tha ori­en­tie­rungs­los. Sie rieb sich die Augen. Ein anhal­ten­des lau­tes Klop­fen an der Zim­mer­tü­re hat­te sie aus dem Schlaf geris­sen. Wer woll­te sie an einem Sonn­tag­mor­gen so früh wecken? Und wo war sie über­haupt? Ach so, das Gäs­te­zim­mer in Bar­ce­lo­na. Ihre Müdig­keit war ver­schwun­den. Mit weni­gen Schrit­ten war sie bei der Tür und öff­ne­te die­se einen Spalt weit. Dr. May­mo­th stand vor der Tür: „Na, gut geschla­fen? Ich weiß, die Uhr­zeit ist unmensch­lich, aber ich muss­te Sie wecken – wir haben noch eini­ges vor heu­te, mei­ne Liebe!“

„Bran­dung (13)“ weiterlesen

Photo of the week: River art III

River art III

 
Der Som­mer ist ja dum­mer­wei­se schon wie­der vor­bei. Was schön am Som­mer in Frei­burg ist, ist die Drei­sam. Unser Stadt­fluss. Der links und rechts bela­gert wird, von Gril­len­den und Baden­den. Und an dem der gro­ße Rad­weg quer durch die Stadt lang­läuft. Die Drei­sam als Sehens­wür­dig­kei­ten­fluss hat Grau­rei­her. Und eben Stein­sta­pel wie den oben im Bild. Ges­tern habe ich ein paar noch schö­ne­re gese­hen – ein Fami­li­en­ar­ran­ge­ment und einen Sta­pel mit meh­re­ren Sub­sta­peln, die was Frak­ta­les hat­ten. Som­mer in Freiburg.

Brandung (12)

Zurück zu Kath und Ber­ti, die den zer­stör­ten Bau­wa­gen gefun­den haben.

Special effects II

Brandung (12)

„Schei­ße. Und was machen wir jetzt?“ Seit Kath ein Kind war, gab es immer ein Tele­fon, mit dem not­falls irgend­wer ange­ru­fen wer­den konn­te. Ber­ti hat­te aus Prin­zip kei­nes dabei, Guy war ver­schwun­den, und ihres hat­te der Poli­zei­g­rei­fer mit­ge­nom­men. Und die Poli­zei konn­te jeden Moment hier auftauchen.

„Bran­dung (12)“ weiterlesen