Schlagwort-Archive: Wissenschaft

Altes aus Xanga, Teil VI

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

Saturday, November 02, 2002

Zusammen bahnfahren

Ich glaube zwar immer noch daran, dass sich auch politisch noch etwas am neuen Bahnpreissystem ändern lassen könnte – beispielsweise die Beibehaltung der »alten« 50%-BahnCard, entweder als Angebot speziell für Menschen in Ausbildung (und damit in der ›formativen‹ Phase des Bahnfahrens), oder aber als allgemeines Angebot, das dann eben in der Anschaffung teurer ist und sich nicht mit den neuen Rabatten kombinieren lässt. Deswegen stehe ich auch unter einem entsprechenden Antrag für den nächsten Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen.

Sollte die Bahn sich aber tatsächlich nicht erweichen lassen und kompromisslos bei ihrem System bleiben, gibt’s immerhin einen Lichtblick (und zwar schon in mindestens drei Inkarnationen) – nämlich internetbasierte Mitreisezentralen für Bahnreisende. Neben kommerziellen Angeboten bietet auch der alternative Verkehrsclub Deutschland unter der URL www.ticket-teilen.de inzwischen ein Bahn-Sharing-Portal. Gute Idee, und vielleicht lässt sich so – über den Umweg, ähm, zivilgesellschaftlichen Engagements – doch einiges an neuen Instrumenten in das ganz schnell unbewegliche neue Bahnpreissystem einbauen. Innovation nennt sich sowas, oder?

P.S.: Auf meinen Brief hat die Bahn bisher noch nicht geantwortet. Und wer sein bisheriges eigenes Bahnpreissystem für so kompliziert erklärt, dass noch nicht mal Einstein es versteht (wie aktuell in der Werbung zu sehen, und wie heute zu recht in der taz kritisiert), der muss irgendwie ein ziemlich komisches Bild seiner MitarbeiterInnen und KundInnen haben. Aber was soll mensch auch von einem Bahnchef Mehdorn erwarten, der öffentlich zugibt, es nicht länger als vier Stunden in seinen eigenen Zügen auszuhalten? Und der – klar – erstmal von sich auf andere schließt?


Thursday, October 24, 2002

Ein USA-Deutschland-Vergleich

Nicht nur angesichts der mehr oder weniger aktuellen Klimaabkühlungen zwischen den beiden Regierungen (inkl. angeblich dann doch nicht existierenden Forderungen) finde ich folgenden Text ziemlich spannend – ein seit einigen Jahren in den USA lebender Deutscher beschreibt seine Sicht der Unterschiede zwischen beiden Kulturen.

> Comparison USA-Germany


Saturday, October 19, 2002

Kick it like Beckham

»Football vs. Indian cooking.« (The four word film review: Phoebe, Australia)

Vorneweg sollte ich vielleicht sagen, dass ich eher unsportlich bin. Dass ich Fußball mehr oder weniger für etwas schreckliches halte, bestensfalls für ein sozialwissenschaftlich analysierbares Massenphänomen. Dass meine Freundin da anderer Meinung ist. Und dass mir »Kick it like Beckham« (Bend it like Beckham) trotzdem wirklich gut gefallen hat.

Der Film ist ein Märchenfilm, soviel ist schon mal klar. Es ist ganz offensichtlich, dass einiges an der Story mit dem Happy-End unrealistisch ist. Oder stimmt es wirklich, dass FußballspielerInnen ganz ohne Training in den Wochen davor und hastig ohne Aufwärmen eingewechselt sofort von Talentscouts entdeckt werden? Aber das macht nichts; der Film ist trotzdem (oder vielleicht auch gerade deswegen) toll. Und für eine Komödie erstaunlich ernsthaft.

Kurz zur Story: Jess, eigentlich Jesminder, so aber nur von ihrer Mutter genannt, ist eine typische indische Britin, macht gerade ihr Abitur und hat eine große Leidenschaft: Fußball. Sie spielt fantastisch und träumt davon, Fußballerin zu werden – bisher spielt sie nur im Park mit ein paar Jungs aus der Gegend. Dort beobachtet Jules sie, und nimmt sie mit zum Training der Frauenfußballmannschaft. Cool – nur leider wissen Jess‹ Eltern nichts davon, und wenn sie was wüssten, wäre das gar nicht gut. Und natürlich kommt es, wie’s kommen muss: alle Tarnung hilft nichts, Jess spielt einfach zu gut, als dass es ihre Eltern nicht mitkriegen würden. Und das Unglück mit Happy-End nimmt seinen Lauf.

Nebenbei spielen dann noch die Hochzeit ihrer Schwester Pinky, die große Bedeutung des Zubereitenkönnens eines echten indischen Mahls für ihre Mutter und das Cricket-Team, in der Jess‹ Vater nicht spielen durfte, wichtige Rollen. Mehr zu sagen wäre wahrscheinlich zuviel verraten. Nur soviel: Tony steht auf Beckham, Jess auf Joe, und Jules ist nicht lesbisch, auch wenn das in manchen Zeitungsberichten anders klang und ihre Mutter davon überzeugt ist.

Abgesehen von den märchenhaften Zufällen ist Kick it like Beckham glaube ich ein Film, der ziemlich gut das Leben in einer hybriden Gesellschaft mit all seinen Chancen, Doppeldeutigkeiten und Problemen deutlich macht. Und dabei gleichzeitig ziemlich unterhaltsam ist.

> Offizielle Website des Films

> Rezension auf Programmkino.de


Friday, October 11, 2002

Koalitionsverhandlungen

Nur ein kleiner Hinweis auf einen Stimmungsbericht über die Koaltionsverhandlungen in Spiegel Online:

> Tage der bitteren Wahrheit: Warte nur ein Weilchen… – Politik – SPIEGEL ONLINE


Wednesday, October 09, 2002

Koalitions… ja, was eigentlich?

Zur Zeit wird darüber entschieden, was im Koalitionsvertrag von SPD und Grünen stehen wird. Neuen Presseberichten ist zu entnehmen, dass die SPD inzwischen wieder zu ihrem alten Dogma zurückgefunden hat: Das, was wir wollen, ist richtig, alles andere ein großes Zugeständnis. Aber auch kleinere Indizien weisen darauf hin, dass die laufenden Auseinandersetzungen von den beiden Parteien ganz unterschiedlich gewertet werden. So ist auf der Website von Bündnis 90/Die Grünen die Rede davon, dass hier die Verhandlungen für die Koalition ›02-‹06 stattfinden:

Grüne: Die Verhandlungen

Bei der SPD dagegen ist von Koalitionsverhandlungen nichts zu sehen. Hier sind es schlicht (ganz in rot gehaltene) Koalitionsgespräche:

Gespräche

Das lässt als Indiz für das Verhandlungsklima und die Bewertung und Umsetzung der Ergebnisse nichts gutes ahnen. Sind doch Gespräche eher etwas unverbindliches, die SPD hört sich mal an, was denn die Grünen zu ihren Plänen sagen. Verhandlungen signalisieren dagegen: wir haben die gleiche Augenhöhe, wir handeln gemeinsam etwas aus, zu dem wir dann beide stehen.

Nicht jedes unglückliche Omen muss sich letztlich als solches erweisen. Die letzten Tage helfem einem aber nicht gerade, daran zu glauben, dass das SPD-Team (übrigens: sechs Männer und eine Frau; bei den Grünen steht’s 4:3) irgendeinen Zweifel daran lässt, dass das veränderte Größenverhältnis am besten komplett ignoriert werden sollte. Hoffen wir, dass es nicht dabei bleibt.

> BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundespartei

> SPD

Be the first to like.


Altes aus Xanga, Teil V

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , ,  

Monday, October 07, 2002

Bahn nicht nett

In der taz von heute (07.10.2002) war ein halbseitige Farbanzeige der Deutschen Bahn AG geschaltet, in der für das neue Preissystem geworben wird. Die hat mich zu folgendem Brief an die Bahn animiert …

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der taz (die tageszeitung) von heute haben Sie auf S. 9 eine Anzeige mit dem Slogan »Seit Jahren kritisieren Sie unsere Preise. Warum machen Sie Ihre Preise nicht selbst?« geschaltet. Nette Idee – allerdings finde ich die Anzeige dann doch ziemlich frech und möchte Ihnen auch gerne erklären, warum. Kurz gesagt: Ich mache mir schon jetzt meine Preise selbst und bin mit dem alten Preissystem samt seiner Flexibilität ziemlich zufrieden. Wie das geht? Als Besitzer einer BahnCard senke ich mir die Preise gleich mal um 50%. Und wenn ich eine längere Reise plane (meistens bin ich nur für ein oder zwei Tage weg, leider genau die Zielgruppe, die Ihr neues System nicht vorsieht), dann nutze ich z.B. den Supersparpreis.

Sie nehmen mir also die Freiheit, mir meine Preise »selbst zu machen«. Indem Sie die für mich besonders wichtige Flexibilität aus dem Bahnpreissystem nehmen, und indem Sie die BahnCard auf 25% Ermässigung reduzieren. Finde ich nicht nett, und so zu tun, als seien die Kunden bisher dumm gewesen, finde ich auch nicht nett.

Schöne Grüsse,

Till Westermayer

P.S.: Übrigens bin ich mir ganz sicher, dass die Bahnpreise auch in 2003 noch heftig in der Kritik stehen werden. Denn grade auf kürzeren Strecken und im flexiblen Nutzungsbereich sind sie konkurrenzlos hoch. Ich werde weiterhin Bahn fahren – wäre aber sehr dankbar für eine andere Preispolitik (die nicht auf Frühfrühbucher und Großgruppen setzt), und für eine Strategie, die erstmal darauf setzt, die jetzigen Kunden zu halten statt neue dazuzugewinnen.

> Presse-Information Personenverkehr


Thursday, October 03, 2002

Na sowas …

Ab und zu überkommt mich das Verlangen, mich dem Ego-Surfen (2) hinzugeben. Was ich dann meist auch tue. Dabei stößt mensch auf allerhand erstaunliches: Doppelgänger! Zitate meiner Hausarbeiten in anderen Hausarbeiten, samt ordentlicher Literaturangabe! Unterschriftensammlungen!

Oder aber auch die Tatsache, dass im letztes Jahr im November einen Beitrag in de.rec.sf.misc geschrieben habe, in dem ich mich über die Unmöglichkeit eines Universaltranslators ausgelassen habe (so wie in StarTrek) – und dass dieser Beitrag dann im »Netdigest« aufgenommen wurde: (Best of Netdigest – Monatlich die humorvollsten Beiträge des Usenet). Und weil’s so nett ist, wird der Beitrag hiermit von mir wiederveröffentlicht

From: till@tillwe.de (Till Westermayer)
Newsgroups: de.rec.sf.misc
Subject: Re: [Andromeda] Wer ist Trance Gemini
Date: 23 Oct 2001 18:15:00 +0200
Message-ID: <8BRS9iXdbzB@westermayer-74391.user.cis.dfn.de>

[23.10.01: Ochsensepp@t-online.de]

>Man braucht z.B. nur daran denken, daß der Text, den
>ich gerade hier tippe, nicht in dieser Form zum Server
>übertragen, sondern vorher in eine computergerechte
>Sprache digitalisiert wird. Auch eine Art von
>«Translator«. Allerdings mit der Einschränkung, daß hier
>kein bewußtes Verstehen des Textes notwendig ist.

Argl. Nein. Du verwechselst verschiedene semantische Ebenen (oder, um’s informationstechnisch auszudrücken: Protokollschichten). Natürlich hast Du recht, dass es keinen Unterschied macht, ob Information jetzt per Laser an/aus oder per Schall oder per Infraschall oder wie auch immer übertragen wird. Aber mal abgesehen davon, dass unser hypothetischer Universaltranslator dann auch noch ein gigantisches Feld an möglichen bedeutungstragenden Frequenzbereichen im elektromagnetischen Spektrum abdecken müsste, gibt’s folgendes Problem:

Ebene A Inhalte, Bedeutungen

Ebene B Grammatik, Syntax und Morpheme, Wörter

Ebene C Laute, Phoneme, Töne

Ebene D Schall / Frequenzbereich
(›bedeutungslose Information‹)

So mal irgendwie adhoc. Ein Universaltranslator zwischen einer bekannten und einer unbekannten Sprache muss nun folgendes leisten:

Auf Ebene D erkennen, was Information und was ›Rauschen‹ ist; welcher Frequenzbereich zur Informationsübertragung verwendet wird, welche Konfigurationen davon überhaupt Sinn ergeben. ((Als Beispiel, um’s deutlicher zu machen: Eine Textseite, auf der verschiedenenfarbige Schnörkel abgedruckt sind. Spielen die Farben der Schnörkel eine Rolle oder nicht? Oder geht es nur um die Form? Oder anderes Beispiel: im Chinesischen ist auch die Tonhöhe relevant, bei uns eher nicht …))

Wenn Ebene D geklärt ist, kommt Ebene C dran: Von wo bis wo geht ein Phonem (»ein Buchstabe«), wo fangen neue Wörter an? ((Das ist für die maschinelle Erkennung menschlicher gesprochener Sprache bis heute ein nicht ganz einfach zu lösendes Problem, weswegen z.B. bei Diktierprogramm relativ große Pausen zwischen Wörtern notwendig sind.
Plastischesbeispielwasgehörthierzuwelchemwortdazuundwoherweisstdu, dass der Anfang dieses Satzes richtig »Plastisches Beispiel: was gehört hier …« lautet und nicht »Plas Tisch Es bei Spielwasg! E Hörthier! …« ist?))

Wenn auch C erfolgreich entschlüsselt ist (es geht natürlich hierbei nicht wirklich immer nur in eine Richtung: schon bekanntes Wissen auf den höheren Ebenen kann umgekehrt auch helfen, die weiter unten liegenden Ebenen zu entschlüsseln – wenn Du z.B. schon weisst, dass ›Tisch‹ und ›Es‹ korrekte Wörter (Ebene B!) sind, dann liegt die Interpretation »Plas Tisch Es bei Spielwasg!« natürlich nahe …), wenn also C erfolgreich entschlüsselt ist, geht es um B – einerseits um die Frage, welche Wörter und Wortbruchteile existieren, und andererseits um die Frage, nach welchen Regeln diese in welchen Formen wie aneinandergefügt werden dürfen. Wo hören Sätze auf, was sind Verben und Nomen (oder äquivalente Konzepte in anderen Denkschemata), etc. Auch dies ist ein relativ komplexes Gebiet, vor allem dann, wenn die Vermutung stimmt, dass Menschen eine genetisch verankerte Universalgrammatik verwenden, in der verankert ist, dass Dinge wie Suffixe, Präfixe, … möglich sind, und kulturelle Prägung nur noch darüber entscheidet, welcher Teil der Universalgrammatik aktiviert und welcher zurückgedrängt wird. Also, kurz gesagt, auch hier gibt es eine ganze Menge notwendiges Wissen und sehr viel Rätselraten.

Und nach D, C und B bleibt immer noch Ebene A. Du hast also als Universaltranslator erfolgreich erkannt, dass die Tonhöhe irrelevant ist, die Lautstärke aber sehr wichtig und dass auch die Geschwindigkeit, mit der etwas gesprochen wird (Frequenzbereich bis 140 KHz …) informationshaltig ist. Die in vage Symbole übersetzte Lautfolge »Plastischesbeispielwasgehörthier …« hast Du ebenfalls erfolgreich in die richtigen Wortbestandteile zerlegt und auch erkannt, was grammatikalisch was für eine Funktion hat. Als Ergebnis des DCB- Analyseprozess stehst Du jetzt als vor folgender Information:

»Plas (Verb, Vergangenheitsform weiblich) Tisch (Verweis auf) Es (Höflichkeitspartikel, weiblich) Bei (Namensbestandteil) Spielwasg (Amtsbezeichnung, weiblich)! E (Verb, Vergangenheitsform, plural) Hörthier (Amtsbezeichnung, männlich)!«

Jetzt musst Du nur erraten, dass »Plas« die Vergangenheit eines Verbs »plutschig« ist, was soviel wie »grüssen, küssen, umarmen, Sex haben mit, aufs innigste hassen« bedeutet, dass »Tisch« immer auf eine untergeordnete Person bezogen ist, die aber trotzdem (»Es«!) höflich behandelt wird, dass »Bei« ein häufiger Vorname ist und das »Spielwasg« ein Amt in der Religionsregierungsform dieser Wesen ist, dass ungefähr mit »Mätresse der zöibatär lebenden Hohenpriester/in« übersetzbar wäre, was natürlich nichts über die immense Bedeutung dieses Amtes aussagt.

Außerdem musst Du erraten, dass ›Ich‹ immer weggelassen werden kann beziehungsweise schon in der Vergangenheitsform »Plas« von »Plutschig« enthalten ist. Wenn Du dann noch errätst, dass »E« soviel wie »Bedauern, Sympathie haben mit, Verachten« bedeutet (eine Form des Verbs ›etschig‹), und dass »Hörthier« wörtlich zwar »Wasserträger der Mätresse« übersetzt wäre, aber seit zweihundert Jahren die Bezeichnung für einen Kreis von hohen Würdenträgern ist, die über den Umweg von platonischen oder auch andere Beziehungen mit der Mätresse der jeweils herrschenden Hohenpriester/in großen Einfluss auf die Regierungspolitik haben. Außerdem musst Du noch wissen, dass Gegenüberstellungen wie »so dass«, »aber«, … meistens einfach weggelassen werden – »das Gute und das Böse spricht für sich«

Sobald als die DCB-Anaylse vorliegt und die einfachen Ratespiele auf A gelöst worden sind (was dummerweise z.T. tiefreichende ethnographische und sozialwissenschaftliche Studien erfordert ), kann der Universaltranslator sich dranmachen, und folgenden Output generieren:

»(Ich) hatte (den auf Haßliebe aufbauenden selbstzerstörerischen) Sex, (der für die Arbeiterkaste unserer Spezies typisch ist,) mit der eigentlich verachtenswerten, aber natürlich sehr zu ehrenden Mätresse Bei, (aber) (ich) (bin jetzt in der Lage, daraus die Schlussfolgerung zu ziehen, dass) mein (mitleidig-verachtende) Mitgefühl dem Rat der Wasserträger zu gelten gehabt hätte.«

((Und jetzt musst Du natürlich noch wissen, dass die Dir gegenüberstehende Person eigentlich nur damit prahlen will, dass sie in einem relativ nahen, aber in der politischen Struktur diese Leute eher unwichtigen Verwandtschaftsverhältnis mit einem der Wasserträger steht, und dass sie das tut, weil damit traditionell Verkaufsgespräche begonnen werden. Und dass die richtige Antwort wäre: »(Ich) bedauere (aber bin eigentlich neidisch) zutiefst das schreckliche Schicksal des eigentlich verachtenswerten, aber natürlich sehr zu ehrenden Mitgeschöpfes, dessen Namen zu erfahren ich nicht würdig bin (obwohl) mein eigener Onkel einen der Wasserträger aufgefressen gehabt hätte (wenn er den jemals in der Hauptstadt Kramsnbdta gewesen wäre)«))

(((Also viel Spaß dabei, diesen Leuten zu erklären, warum sie sich in der nächsten halben Stunde der Förderation anschliessen müssen, wenn sie nicht ihren Planeten verlieren wollen und zu elendig behandelten Sklaven der Keineahnungwer werden)))

Fazit: Bisher ist es der KI nicht gelungen, einen wirklich funktionsfähigen Simultanübersetzer zwischen zwei bekannten gesprochenen Sprachen, die letztlich auf identischen biologischen Grundlagen beruhen, zu konstruieren. Durch fremde und unbekannte biologische und soziokulturelle Grundlagen ohne jede Vorarbeit wird dieses Problem nicht wirklich einfacher. Es wird also noch etwas dauern …

Gruss, Till


Wednesday, October 02, 2002

Drama im Kino: Nackt

Wer bei Namen wie Doris Dörrie oder Heike Makatsch eine Komödie erwartet, dürfte von Nackt enttäuscht sein. Statt dessen gibt es klassisches Drama, theaterlike. Wunderbar einprägsame Monologe und toll gedrechselte Wortspiele inklusive (habe mir leider keins gemerkt). Die Zahl der Darsteller ist relativ begrenzt, bis auf gelegentliche Wackelvideoerinnerungsrückblenden ist die Handlung ordentlich chronologisch und findet an – Bushaltestelle mitgezählt – drei Schauplätzen bzw. in drei Wohnungen (Hippieschick mit Zeltbett, IKEA-Brigitte-Buntheit a la junge Familie, nur ohne Kind, zurückhaltend-protziger Palast inkl. flächendeckendem Flachbildfernseher und toll in Szene zu setzenden Buntglastüren) statt. Sechs Freunde mit unterschiedlichen und unterschiedlich erfolgreichen Ideen, darunter zwei Paare und ein Ex-Paar, sechs Charaktereigenschaften von chaotisch-lieb bis kaltherzig und aufgedreht (und natürlich gilt: Geld verdirbt den Charakter), und eine Einladung zu einem Abendessen, zu dem eigentlich niemand will. Das Gespräch kommt auf Glück (nee, eigentlich nicht), Liebe und die Tatsache, dass angeblich Partner die Hände (und Körper) des anderen blind nicht erkennen können. Nach einigem Hin- und Her wird das ausprobiert, kriegt einen dramatischen Dreh und endet in menschlichen Abgründen. Und dann doch wieder beim Happy-End. Vordergründig jedenfalls.

> Nackt


Saturday, September 28, 2002

Wahlwerbung ist Wahlwerbung

Was lese ich heute in meiner Lieblingstageszeitung? Einen netten Kommentar zum Phänomen der Wahlwerbung – also der Werbung für was auch immer mit der Bundestagswahl –, der doch einige Gedanken aufnimmt, die ich mir da auch schon mal drüber gemacht habe. Neben den im Artikel zitierten Beispielen (klar, Lucky Strike lebt davon, auf aktuelle Ereignisse einzugehen) fand ich besonders die Lexus-Werbung auf Spiegel-Online faszinierend.

Wahlwerbung bei Spiegel online

Allerdings würde ich dem taz-Artikel nicht in allen Punkten zustimmen. Nicht in der eher genervten Grundstimmung, und nicht in der Analyse der Sinnlosigkeit einer solchen Werbung. Vielmehr scheint mir grade die Tatsache, dass Werbung Dinge wie Fußball-WMs, Bundestagswahlen etc. aufnimmt, dafür zu sprechen, dass Werbung selbst eben auch ein (etwas verkorkstes) Massenmedium ist, das nicht umhin kommt, neben längerfristigen gesellschaftlichen Trends und Grundstimmungen auch aktuelle Großereignisse als Rohmaterial für die eigene Aufmerksamkeitsmaximierung heranzuziehen. Und uns damit auch etwas über unsere Gesellschaft zu erzählen.

> taz 28.9.02 Schwarzkirsche Stoiber


Tuesday, September 24, 2002

Zur Bundestagswahl

Rot-grün hat in einer Zitterpartie gesiegt – und statt mit einer kleineren Fraktion wegen kleinerem Bundestag sind die Grünen sogar besser als beim letzten Mal vertreten. Jetzt hoffe ich nur, dass sich dieses neue grüne Gewicht auch in mehr grün in der Regierungspolitik äußert.

Was gibt’s noch zu sagen? Erstaunlich finde ich, dass unter den vielen Neulingen in der grünen Fraktion jetzt doch einige sind, die aus der Grünen Jugend (bzw. der Grün-Alternativen Jugend) kommen. Grietje Bettin und Matthias Berninger sind ja schon länger dabei – aber auch Kerstin Andreae (die hier in Freiburg 25% der Zweitstimmen geholt hat, das bundesweit beste Ergebnis, im Stadtgebiet sind’s sogar 28%), Alex Bonde (BaWü, Listenplatz 10) und natürlich Anna Lührmann (Hessen, Listenplatz 5, 19 Jahre) kommen aus der Grünen Jugend.

> Junge Abgeordnete bei Bündnis 90/Die Grünen im Überblick
> Zahlen zur Wahl
> Noch viel mehr Zahlen beim Bundeswahlleiter

Be the first to like.


Altes aus Xanga, Teil I

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , ,  

Monday, April 22, 2002

Wahltag …

Wahltag, und zwar ein ganz seltsamer. Die ersten Ergebnisse kriege ich in den Radionachrichten im Zug mit – und bin ziemlich entsetzt. Der Osten wird schwarz, jedenfalls deutet ein Ergebnis, bei dem FDP, SPD und PDS jeweils etwa gleichstark abschneiden und nur die CDU deutlich besser liegt, darauf hin. Schill kommt knapp nicht rein (na, glücklicherweise), und auch wenn ich’s nicht verstehe, wundert es mich nicht, dass Bündnis 90/Die Grünen deutlich unter 5% bleiben. Soweit meine Gedanken zu Radionachricht eins. Dann kommt Radionachricht zwei: In Frankreich landet Le Pen auf Platz zwei bei der Präsidentenwahl – und lässt den Franzosen und Französinnen damit die Wahl zwischen einem Rechtskonservativen und einem Rechtsradikalen. Na prima. Irgendwie scheint mir hier ein Problem des Zwei-Gang-Wahlsystems zu liegen, vielleicht sähe das Ergebnis ganz anders aus, wenn’s ein Präferenzwahlsystem gäbe …

Leider fand der hessische Rundfunk im ICE kurz nach Frankfurt es nicht für notwendig, über baden-württembergische Oberbürgermeisterwahlergebnisse zu berichten (und die erstmal schockende Nachricht »Neue Bürgermeisterin in …« entpuppte sich dann doch als irgendwo auf dem hessischen Land und nicht als Freiburger CDU-Kandidatin). Insofern blieb mir hier erstmal nur die Ungeduld: schließlich hatte heute ja auch Freiburg gewählt.

Kurz nach 23 Uhr bin ich dann endlich in Freiburg – und muss weiter ungeduldig bleiben, denn weder bei der Badischen Zeitung noch am Rathaus hängen Ergebnisse aus. Zuhause dann der erste Hinweis auf meinem Anrufbeantworter: Ein sensationalles Ergebnis, meint meine Mutter. Näheres hat sie dem Anrufbeantworter nicht verraten. Also ins Internet – und weder www.freiburg.de noch www.badische-zeitung.de wollen sich laden lassen, über irgendwelche bundesweiten Nachrichtenticker finde ich erstmal auch nichts, und www.gruene-freiburg.de ist noch auf dem Stand vier Tage vor der Wahl. Die informierende Rettung naht in Form einer eMail auf einer der Mailinglisten der Grünen Jugend – Dieter Salomon von den Grünen hat es nicht nur unter die ersten zwei geschafft – ich hatte ja mit sowas wie 35% für die CDU-Frau und knapp 30% für ihn gerechnet – sondern belegt mit 36% den Spitzenplatz vor Heute-Bluhm von der CDU. Zepter (SPD) ist meiner Meinung nach zurecht auf Platz drei gelandet, mit nur wenigen Prozentpunkten Vorsprung von Michael Moos – eigentlich halte ich ja nichts von Vorurteilen über blasse Bürokraten, aber hier stimmt’s einfach, und insofern geschieht’s ihm recht. Dass Michael Moos von der Linken Liste deutlich über zehn Prozent landet (und Salomon trotzdem vorne liegt!) finde ich ebenfalls gut. Alles in allem in Freiburg also ein wirklich positives Ergebnis, das jetzt nur noch einen guten zweiten Wahlgang braucht …

Dafür sieht’s außerhalb der kleinen grünen Hochburg im Süden leider doch ganz anders aus. Schade.

Politik – SPIEGEL ONLINE


Sunday, April 07, 2002

Kleinräumigkeit und glückliche Zufälle

Ein Vorteil davon, in einer Stadt wie Freiburg zu wohnen, deren 200.000 EinwohnerInnen – zumindest die studentischen oder sonstwie universitären – sich in einem relativ kleinen Teil der Innenstadt bewegen, besteht darin, dass sich glückliche Zufälle häufen.

Anderswo wären oft umständliche Telekommunikationsvorgänge notwendig, um zum Beispiel Termine abzustimmen, sich über etwas auf dem Laufenden zu halten, oder um einfach nur jemand zu treffen. Natürlich ist es auch in Freiburg nicht so, dass ständig jeder jeden trifft, oder jede. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür, bei einem Gang durch die Innenstadt, in der Mensa, vor der Universitätsbibliothek oder in den Kollegiengebäuden ganz zufällig und ungeplant auf eine Person zu stoßen, die einem etwas mitzuteilen hat, oder der etwas mitzuteilen ist, liegt wohl deutlich höher als in größeren räumlichen Gebieten. Allein in den letzten Tagen ist es mir ungefähr zweimal täglich passiert, dass ich jemand zufällig getroffen habe, und dass so andersweitige Kommunikationsvorgänge ersetzt wurden.

Allerdings fehlt mir die eigene Erfahrung, um beurteilen zu können, wie weit dies mit der spezifischen räumlichen Größe und Situation in Freiburg zu tun hat. Trifft mensch sich in Berlin zufällig? Und wie sieht’s beim anderen extrem aus, dem kleinräumigen Dorf, wo solche glücklichen Zufälle noch viel alltäglicher sein müssten – oder aber vielleicht seltener vorkommen, weil es weniger Anlässe gibt, sich quer durch den öffentlichen Raum zu bewegen? Vielleicht ist das ganze aber auch nur dadurch zu erklären, dass soziale Netzwerke und die räumliche Situation zusammenfallen, dass die selben Leute, mit denen Kommunikation notwendig ist, sich relativ oft an den selben Orten aufhalten. Dann könnte diese Art glücklicher Zufälle auch in Großstädten recht häufig sein, wenn nur die Orte stimmen. Dafür spricht, das bestimmte zufällige Begegnungen mit situativen Veränderungen wegfallen oder neu hinzukommen: Nicht mehr HiWi im Institut für Soziologie zu sein, heißt auch, nicht mehr in den dortigen Flurfunk eingebunden zu sein, Neuigkeiten, Entwicklungen und Ereignisse nur noch selten und ausgewählt zu Gesicht zu bekommen, jedenfalls seltener anwesend und damit potenziell ansprechbar zu sein.

Wo derartige Begegnungen mit Bekannten nicht vorkommen, dass ist der virtuelle Raum. Treffen sind hier viel häufiger absichtlich, oder machen allein von der Begrifflichkeit her keinen Sinn. In einem durch eMail-Kommunikation konstituierten virtuellem Raum beispielsweise scheint es mir kaum möglich zu sein, von einem Treffen zu sprechen – und erst recht nicht von einem zufälligen Treffen.

Eine letzte Beobachtung: Wer sich auf zufällige Begegnungen verlassen kann, wird laxer, wenn es darum geht, Termine abzusprechen. Den oder die andere wird man ja vermutlich doch in der nächsten Zeit treffen. Wenn zu dieser Form der Zeitorganisation jedoch die Notwendigkeit der Organisation eigener Zeiten in einem virtuellen sozialen Netzwerk ohne gemeinsame räumliche Basis hinzutritt, dann ergibt sich ein Problem: Hier sind zwei unterschiedliche und nicht immer kompatible Herangehensweisen an Zeitorganisation zusammenzubringen – ein Widerspruch, der sich vielleicht letzlich nur dadurch auflösen lässt, dass der virtuelle Raum in den realen Raum mit hinausgetragen wird, über Organizer, über in Funknetze eingebundene Laptops, über die Kopplung der Verbindlichkeit der wahrscheinlichen Anwesenheit im realen Raum des daran gebundenen sozialen Netzwerks mit der Verbindlichkeit der elektronischen Erreichbarkeit des an diese gebundenen sozialen Netzwerks. Insofern stellt sich weniger die Frage danach, ob eMail und Handy die Möglichkeit zufälliger Begegnugen gefährden, sondern die Frage danach, wie diese erhalten bleiben und mit nichtlokalen sozialen Räumen integriert werden können. Oder?


Friday, April 05, 2002

Und nun?

So, einen einigermaßen ordentlich aussehenden Anbieter von WeBLOGs habe ich gefunden, registriert bin ich dort inzwischen auch, d.h. ich kann jetzt auch tatsächlich anfangen, mal was zu schreiben. Und dabei im Kopf zu behalten, dass das hier kein Tagebuch ist, sondern eher eine Kolumne. Ich werde also jetzt nichts darüber schreiben, dass meine Schwester heute Geburtstag hatte, was ich ihr geschenkt habe und dass das Wetter hier sonnig ist. Ich werde auch nichts darüber schreiben, dass ich heute meinen Arbeitsvertrag als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Forschungsprojekt hier an der Uni Freiburg unterschrieben habe (und sehr gespannt bin, wie das Projekt laufen wird). Und ich werde erst recht nichts dazu schreiben, dass meine Freundin gerade an einer Hausarbeit sitzt, was extrem zeitaufwändig und nervaufreibend ist, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann (und was dazu führt, dass ich jetzt hier vor meinem Computer sitze und auf komische Ideen komme, wie die, mal auszuprobieren, ob ein WeBlog nicht was nettes wäre). Dazu wollte ich nichts schreiben, habe es jetzt aber doch getan. Egal.

Wo ich schon mal dabei bin, nichts zu schreiben, schreibe ich einfach auch nichts dazu, dass die Weltsituation noch immer ähnlich seltsam und gefährlich aussieht wie in den letzten Tagen. Während Deutschland sich Sorgen darüber macht, ob ein zusammenbrechendes Medienoligopol den Lieblingssport Fußball mit zum Einsturz bringt, als ob es nichts wichtigeres gäbe (und als ob es nicht wichtigere Gründe gäbe, warum Medienoligopole nicht so toll sind), klingen die Nachrichten aus Israel und Palästina von Tag zu Tag deprimierender. Krieg gegen Terror funktioniert auch hier nicht. Oder nur zu gut.

So, fast fertig mit meinem ersten öffentlichen Eintrag. Was habe ich dabei gelernt? Wenn es nicht nur ranting werden soll, macht es Sinn, sich ein Thema zu setzen, und auch tatsächlich was dazu zu schreiben. Und auch wenn es rhetorisch ein feiner Trick ist, etwas zu sagen, indem gesagt wird, dass es nicht gesagt wird, so wird damit trotzdem was gesagt – eine Gratwanderung zwischen öffentlich und privat … Ich bin gespannt, was und wann ich das nächste Mal was schreibe – dann vielleicht tatsächlich auf ein Thema bezogen, und nicht einfach mal so blau vom Himmel her geredet.

3 Personen gefällt dieser Eintrag.


Seite 14/14    1  …  10 11 12 13 14