Schlagwort-Archive: statistik

Der elektrische Chauffeur

Veröffentlicht unter Nachhaltiges Leben, Zukunftsvisionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , ,  

Street car with spring meadow II

Laut der groß angelegten Studie Mobilität in Deutschland 2008 hatte zum Befragungszeitpunkt etwa sieben Prozent der Bevölkerung ab 17 Jahren keinen Führerschein. Wie das 2015 aussieht, werden wir erst nächstes Jahr wissen, eine Neuauflage dieser Befragung ist derzeit in Arbeit. Die Größenordnung wird ähnlich sein; im Jahr 2002 waren es etwa 7,5 Prozent.

Ich finde das interessant, weil ich selbst zu diesen etwa sieben Prozent gehöre. Keinen Führerschein zu machen, war – als ich 18, 19, 20 Jahre alt war – eine bewusste Entscheidung im Sinne eines ökologischen Lebensstils. Nach dem Motto, dass, wer einen Führerschein hat, auch Auto fahren will.

Weiterlesen

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Hochschulwatch: ein Schritt hin zu Open Data für autonome Hochschulen

Veröffentlicht unter Hochschulpolitik, Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,  

From inside the new UB I

Transparency International Deutschland e.V., die taz und der fzs, also der Dachverband der Studierendenschaften, haben vor ein paar Tagen hochschulwatch.de gestartet. Ziel der Plattform ist es, Daten zur Verflechtung zwischen Hochschulen und der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen, und damit für mehr Transparenz zu sorgen. Ich finde das ein sinnvolles Vorhaben, allerdings aus einem anderen Grund, als dies wahrscheinlich bei den drei Organisationen der Fall ist.

Auf der Seite heißt es zur Motivation, warum es Hochschulwatch gibt:

Mehr als 1,3 Milliarden Euro fließen aus der gewerblichen Wirtschaft jedes Jahr an deutsche Hochschulen – Tendenz stark steigend. Versuchen Unternehmen damit, Einfluss auf die Wissenschaft zu nehmen? Ist die Freiheit von Forschung und Lehre in Gefahr?

Weiterlesen

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


In eigener Sache: Keine Panik!

Veröffentlicht unter Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

VFX

Nach einem wunderbar sonnigen Sonntagsspaziergang sehe ich mich in der Lage, der Tatsache ins Auge zu blicken: Dieses Blog verliert an Attraktivität.

Zum einen geht die Zahl der Zugriffe deutlich zurück, Flattr wirft nur noch Groschen ab, ähnliches gilt für die VG Wort; auch die Zahl der Kommentare sinkt rapide. Zum anderen habe ich das Gefühl, dass die Themen, zu denen ich wirklich interessante Dinge zu sagen hätte, oft zu nah an meinem Job dran sind. Das führt zu einer ganzen Galerie von Scheren im Kopf. Ein Beispiel: Gefühlt könnte ich zu großen hochschulpolitischen Ereignissen wie dem Hochschulfinanzierungsvertrag Perspektive 2020, der in wenigen Tagen unterzeichnet wird, zwar einen Artikel schreiben, in dem die damit verbundenen Errungenschaften gelobt werden (und da gibt es in der Tat einige), würde mich aber schwer damit tun, eine ausgewogene Analyse zu schreiben, in der auch kritische Punkte beleuchtet werden. Also sage ich tendenziell eher nichts dazu.

Gleichzeitig ist so ein Rückblick am Anfang des Jahres natürlich auch eine gute Gelegenheit, nochmal die Frage zu stellen, wer mein Blog eigentlich liest (zum Teil weiß ich das – Verwandte, Freunde, Follower, politisch Nahestehende) und was die jeweiligen Erwartungen sind, und ob das Blog diesen (noch) gerecht wird. Auch das möchte ich hiermit tun, nach wie vor besteht die Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Und wer will, darf sich auch gerne per Mail oder auf anderen Wegen an mich wenden. (Und ja, ich habe diese Frage vor einem halben Jahr schon einmal gestellt – die Diskussion dort gibt durchaus einige Hinweise).

Damit aber zu den Details des Attraktivitätsrückgangs – und aus diesem Anlass auch zu ein paar Überlegungen zum Medium Blog. (Und als Bonus für alle, die keine Lust auf Statistiken haben: ganz am Ende des Beitrags findet sich noch eine Liste mit Beiträgen aus 2014, die ich gerne zum Lesen empfehle …)

Weiterlesen

4 Personen gefällt dieser Eintrag.


Kurz: Niedrige Verbrauchswerte

Veröffentlicht unter Nachhaltiges Leben | Verschlagwortet mit , , , , ,  

2014-05-09 09.38.36-2

Ich bin ja immer sehr gespannt, wenn Mitte des Jahres die Vorjahresabrechnung der Elektrizitätswerke Schönau kommt. Diesmal habe ich mich ganz besonders gefreut: mein Stromverbrauch 2012/2013 ist auf 1225 kWh gesunken, so dass ich eine Rückerstattung bekommen habe. Dass der relativ niedrig ist, hat sicherlich auch etwas damit zu tun, dass ich viel Zeit in der Bahn bzw. in Stuttgart verbringe. Für eine ehrliche Bilanz müsste das mit reingerechnet werden. Aber auch Energiesparlampen (die ich, wenn sie kaputt gehen, nach und nach durch LEDs ersetzen will), eine neue Waschmaschine und eine Orientierung an geringen Verbrauchswerten bei Bildschirmen, PCs und so weiter dürften dazu beigetragen haben. Vermutlich ist der größte Verbraucher in meinem Haushalt der schon etwas ältere kleine Kühlschrank. (Und ob es nicht bei der nächsten Abrechnung zu steigenden Werten kommt, weil ständig irgendwelche Gadgets oder Ladegeräte in Steckdosen stecken, bleibt abzuwarten …)

Ich poste das jetzt aber eigentlich nicht, um zu zeigen, wie toll Energiesparen im Haushalt geht (und die Sinnhaftigkeitsdebatte wäre angesichts der Tatsache, dass es sich bei Schönau um 100 % erneuerbare Stromquellen handelt, auch noch mal zu führen), sondern weil die EWS in die diesjährige Abrechnung eine nette Grafik gepackt haben. Ob das freiwillig ist, oder ob das jetzt alle machen müssen, weiß ich nicht. Aufgetragen (siehe oben) sind jedenfalls Stromverbrauchsquartile in Bezug auf die bundesdeutschen Haushalte verschiedener Größe. Je nachdem, was als Vergleichsmaßstab herangezogen wird (ein Erwachsener und zwei Teilzeitkinder ergibt einen, hm, rechnerischen Zweipersonenhaushalt?) liege ich am oberen Ende eines »guten« oder oder sogar am oberen Ende eines »sehr guten« Durchschnittsverbrauchs. Das heißt aber: so ungefähr drei Viertel aller Haushalte, wenn nicht noch mehr, haben einen deutlich höheren Stromverbrauch. Was – und das ist jetzt mein eigentlicher Punkt – erklärt, warum meine persönliche Wahrnehmung der Strompreisfrage (ob ich jetzt 30 oder 40 Euro pro Monat zahle, macht nicht so den riesigen Unterschied aus) nicht zur öffentlichen Wahrnehmung passt.

Darüber nachzudenken, was aus dieser Erkenntnis jetzt für umweltpolitische Schlüsse zu ziehen sind, überlasse ich vorerst den geneigten LeserInnen.

Be the first to like.


Wer kandidiert 2014 in Freiburg? (Teil III)

Veröffentlicht unter Freiburg, Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , ,  

Aller guten Dinge sind drei (siehe auch Teil I zu Alter und Geschlecht und Teil II zur geographischen Verteilung der KandidatInnen für die Kommunalwahl 2014 in Freiburg). Unten folgt ein Versuch, die Angaben zu den ausgeübten Berufen zu erfassen und zu ordnen.

Das ist nicht ganz einfach, weil zum einen oft zwei Berufe angegeben wurden, zum anderen manchmal gar nicht so ganz klar ist, was eine »Angestellte«, ein »Geschäftsführer« oder eine »Referentin« eigentlich tun. Insofern sind die Daten unten mit Vorsicht zu genießen.
tw 2014-04 berufe kommunalwahl 2014 freiburg (insg.)

Zunächst einmal der Blick auf alle 591 KandidatInnen. Vorne liegen LehrerInnen und andere mit Erziehung und Weiterbildung befasste Personen, dann folgen diverse akademische Berufe (von der Doktorandin bis zur Professorin), das große Feld »Kunst, Journalismus, PR«, Studentinnen und Studenten sowie RuheständlerInnen.

tw 2014-04 berufe kommunalwahl 2014 freiburg (nach listen)

Werden die einzelnen Listen betrachtet, so verteilen sich die Berufe nicht gleichmäßig. Auffällig ist zum einen »Junges Freiburg« mit vielen SchülerInnen und Azubis sowie die PARTEI als vorrangig studentische Liste. »Für Freiburg« hat den höchsten Anteil an Lehrkräften und Erziehungspersonal. Bei »Freiburg lebenswert« fallen viele RuheständlerInnen auf, aber auch viele AkademikerInnen und ÄrztInnen. Bei dne unabhängigen Frauen spielen Sozialarbeit und Sozialpädagogik eine relevante Rolle, aber auch Pflege- und Therapieberufe kommen hier häufig vor. Die GAF ist recht bunt gemischt.

Die Kulturliste zeichnet sich durch Kulturschaffende aus. Bei den Freien Wählern spielen Lehrkräfte und akademische Berufe nur eine geringe Rolle, dafür tauchen viele Angestelle, in der Gastronomie und im Handel Tätige, HandwerkerInnen, UnternehmerInnen und GeschäftsführerInnen auf. Auch JuristInnen sind einige auf der Liste. Bei der Linken mischen sich Akademie und Ruhestand einerseits mit Pflege, Sozialarbeit und dem Buchhandel andererseits.

Die FDP ähnelt den Freien Wählern, nur dass es hier keine Angestellten gibt, dafür RuheständlerInnen. An die Stelle der Angestellten rückt das Feld der »Beratung«. Die SPD ist in Freiburg vor allem eine Partei des Erziehungswesens, der Hochschulen inkl. der StudentInnen, von RuheständlerInnen und Hausfrauen. Die CDU ähnelt FDP und FW im recht geringen LehrerInnen-Anteil, auffällig sind hier Forst- und Landwirtschaft (na gut, Winzerei) und die Polizei. Grüne sind schließlich in Freiburg weit weniger eine LehrerInnen-Partei als SPD und Linke. Auffällig sind einige in Politik oder als Betriebsrat tätige Menschen sowie Selbstständige.

P.S.: Wer sich selbst ein Bild machen will: die Originalangaben der KandidatInnen, sortiert nach Beruf.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Seite 1/3    1 2 3