Schlagwort-Archive: karlheinz steinmüller

Im März gelesen

Veröffentlicht unter Lesenswert | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,  

Trotz umfangreicher Reisetätigkeit bin ich im März gar nicht in dem Ausmaß zum Lesen gekommen, wie ich das eigentlich wollte (was aber auch damit zu tun hat, dass ich an zwei längeren Büchern gelesen habe, aber noch nicht fertig damit bin, weswegen sie hier nicht auftauchen). Jedenfalls gab es zweimal Neil Gaiman, einmal V.E. Schwab, und einmal Karlheinz und Angela Steinmüller.

Von Gaiman habe ich zum einen den Comic Marvel 1602 gelesen. Superheldencomics sind eigentlich nicht meines, in dem Fall fand ich es aber interessant, mir anzuschauen, wie Gaiman diverse Superhelden in ein alternativweltliches England des 17. Jahrhunderts zurückversetzt, inkl. einer eher im Stil der Zeit gehaltenen Grafik. Das zweite Gaiman-Buch, das ich im März gelesen habe, ist Der lächende Odd und die Reise nach Asgard – genauer gesagt, habe ich das vorgelesen (R. hat es zum Geburtstag bekommen). Ein schmales Taschenbuch, das das Thema der Nordic Mythology vorwegnimmt: hier geht es um den Wikingerjungen Odd, der eines Tages wegläuft und im Wald einem Fuchs, einem Bär und einem einäugigen Raben begegnet. Schön geschriebene Nacherzählung einer Geschichte rund um Loki, Thor und Odin.

Karlheinz und Angela Steinmüllers Klassiker Pulaster (1986) antiquarisch zu kaufen (und zu lesen), war das Ergebnis einer Twitter-Reaktionen auf mein letztes Leseprotokoll. Tipps dieser Art nehme ich gerne entgegen. Ein typischer Science-Fiction-Roman, interessant durch das ans römische Reich erinnernde galaktische Imperium, das mit den verschiedenen Geschwindigkeiten von Kommunikation und Raumschiffen zu kämpfen hat, so dass Menschen aus unterschiedlichen Zeiten sich begegnen; naturverbundenen einheimischen; einem realsozialistisch wirkenden Planetenverwaltungsschlendrian. Ich fand es durchaus lesenswert, auch wenn der eine oder andere Handlungsfaden am Schluss nicht aufgelöst wurde, verschwunden im raumzeitlichen Kegel möglicher Kommunikationen, wahrscheinlich.

Bleibt noch Victoria »V.E.« Schwabs A Conjuring of Light – das ist der gerade erst erschienene, sehr umfangreich gewordene Abschluss ihrer Weiß/Schwarz/Rot/Graues-London-Trilogie (Shades of Magic) um Lila Bard. Magie hat Verwüstung über das Königreich Maresh und das rote London gebracht, und nur gemeinsam gelingt es den drei einander teils zugewandten, teils herzlich abgeneigten Antari, dem etwas entgegenzusetzen. Aber das ist nur die Oberfläche der Geschichte. Etwas andere Form von Fantasy – es empfiehlt sich allerdings, beim ersten Band anzufangen.

3 Personen gefällt dieser Eintrag.