Erste Zahlen zum grünen Wahlprogramm 2017 (aktualisiert)

Veröffentlicht unter So grün, so grün | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,  

Hinweis: in der ersten Fassung dieses Textes fehlten noch einige Änderungsanträge, die zum Zeitpunkt der Auswertung am 4.5.2017 noch nicht online waren. Inzwischen sind 2127 Änderungsanträge erfasst; den Artikel unten habe ich daraufhin deutlich überarbeitet.

Vor kurzem endete der Antragsschluss für Änderungsanträge zum grünen Bundestagswahlprogramm 2017. Ein Anlass, sich einmal anzuschauen, wer wie viele Änderungsanträge gestellt hat.

Zu beachten ist dabei zunächst die Grundlage, auf die sich die Änderungsanträge beziehen. Mit rund 330.000 Zeichen ist der Entwurf für das grüne Bundestagswahlprogramm 2017 deutlich kürzer ausgefallen als das Programm zur Bundestagswahl 2013, das im Entwurf etwa 450.000 Zeichen umfasste, und nach der Beschlussfassung der Bundesdelegiertenkonferenz auf eine Länge von rund 660.000 Zeichen anwuchs. Damals waren rund 2500 Änderungsanträge gestellt worden.

Zwischen 2013 und 2017 sind einige Dinge passiert. Eine wichtige Änderung betrifft die Art und Weise, wie Änderungsanträge gestellt werden können.

Weiterlesen

4 Personen gefällt dieser Eintrag.

pixelstats trackingpixel


Zur Kategorie ›Umgang mit Natur‹

Veröffentlicht unter Soziologisch gesehen | Verschlagwortet mit , , , , ,  

Manchmal haben auch zwölf Jahre alte Texte noch eine gewisse Relevanz. Heute erreichte mich eine Mail, ob ich denn wohl zu einem 2005 gehaltenen Vortrag ein Manuskript hätte. Habe ich, und das zum Anlass genommen, dieses Manuskript mit einer gewissen Verspätung heute in mein Blog zu stellen. Es handelt sich dabei um den Vortrag Zur Kategorie ‚Umgang mit Natur’. Wie kann Praxistheorie zum Verständnis des Natur/Gesellschafts-Verhältnisses beitragen?, den ich auf der 2. Tagung der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie in Düsseldorf vom 7.-9. April 2005 gehalten habe. Die damals angedachte Veröffentlichung wurde nicht weiterverfolgt, und auch die Funktion, Denkanstoß, Steinbruch und Material für das eigene Promotionsvorhaben darzustellen, hat sich mit dem Abbruch desselben erledigt.

Insofern: wer wissen möchte, welche Gedanken ich mir 2005 zum Verhältnis von Praxistheorie, Umwelt und Natur gemacht habe, findet nun hier das Manuskript

»Zur Kategorie ‚Umgang mit Natur’. Wie kann Praxistheorie zum Verständnis des Natur/Gesellschafts-Verhältnisses beitragen?«.

Besser als auf der Festplatte zu verstauben, ist das allemal …

Einer Person gefällt dieser Eintrag.

pixelstats trackingpixel


Kurz: Lei-, Lei-, Leitkultur

Veröffentlicht unter Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , ,  

Mir fällt ja so einiges zu Thomas de Maizieres Leitkulturvorstoß ein. Etwa das Stichwort »schichtspezifischer Habitus«. Oder die Idee vom immer wiederkehrenden Wahlkampfmanöver. Vor allem aber habe ich einen Ohrwurm. Denn es gibt von Rainald Grebe ein Lied Ich bin der Präsident. In diesem Stil würde sich auch folgender Text für kabarettistische Aufführungen eignen:

Ich bin der Herr Minister
Wir geben uns die Hand

Chorus: Guten Tag!

Ich heiße de Maiziere
Wir geben uns die Hand

Wie angenehm

Das ist die Lei-, Lei-, Leitkultur
In diesem unseren Land

Guten Tag! Wie angenehm

Ich bin der Herr Minister
Wir essen gern Spinat

Guten Tag!

Ich bin der Herr Minister
Meine Lieblingsfarben sind blau und grün

Wie angenehm

Das ist die Lei-, Lei-, Leitkultur
In diesem unseren Land

Guten Tag! Wie angenehm. Blau! Nein, Sauerkraut!

Wir schütteln uns die Hand.

Be the first to like.

pixelstats trackingpixel


Photo of the week: Forest green

Veröffentlicht unter Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Forest green

 
Happy Beltaine!

Be the first to like.

pixelstats trackingpixel


Leseprotokoll April 2017

Veröffentlicht unter Lesenswert | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,  

New York L (High Line)

Ich habe ja angefangen, regelmäßig aufzuschreiben, was ich so gelesen habe. Das hat auch was mit dem Kindle zu tun, den es seit ein paar Monaten in meinem Leben gibt – und der den Stapel der gelesenen Bücher unsichtbar gemacht hat. Dass ich jetzt massiv E-Books lese, hätte ich erstens früher nicht gedacht und scheint zweitens ziemlich hinter dem Trend zu liegen. Zumindest für Großbritannien berichtet der Guardian darüber, wie E-Books ihren Glanz und ihre Verführungskraft verloren haben. Ein bisschen was ist da schon dran: Bücher als physikalische Objekte haben einen Charme, den der Kindle nicht ersetzen kann. Aber praktisch ist er trotzdem – nicht nur für das Lesen unterwegs, sondern auch deswegen, weil er dazu verleitet, Fortsetzungen zu kaufen. Oder sich mal im Werk eines Autors oder einer Autorin umzusehen und die eigene Bibliothek zu ergänzen.

Damit zu meinen im April gelesenen Büchern – acht Stück, davon zwei auf Papier, der Rest digital.

Weiterlesen

Be the first to like.

pixelstats trackingpixel


Seite 2/398    1 2 3 4  …  398