Archiv der Kategorie: Kuriositätenkabinett

Kurz: Portrait a la Manga

Veröffentlicht unter Kuriositätenkabinett | Verschlagwortet mit , , ,  

Die neuste Webspielerei ist »Face your Manga«. Und das kommt beim Gebastel bei mir raus:

* * *

Till als Manga

* * *

Gefunden via Fontblog.

Be the first to like.


Schönes Wort IV

Veröffentlicht unter Das schöne Wort |

Bitte auf der Zunge zergehen lassen: JOBLAPTOP

Gefunden hier, via.

Warum blogge ich das? Update zu Schönes Wort III.

Be the first to like.


Das Leben als Infografik

Veröffentlicht unter Digitales Leben, Kuriositätenkabinett, Visualisierungen | Verschlagwortet mit ,  

Oder hier klicken, um’s bei YouTube anzuschauen. Das Stück heißt übrigens »Remind Me« und kommt von der norwegischen Band Röyksopp, von der ich zugegebenermaßen noch nichts gehört hatte, bis ich via Reddit auf das Video hier gestoßen bin.

Warum blogge ich das? 1. wegen der Infografiken (und dem innovativen Einsatz dieser hier), 2. wegen a. Siegfried Kracauer und b. Nicholas Baker.

Be the first to like.


Gelbe Gefahr

Veröffentlicht unter Digitales Leben, Kinder, Kuriositätenkabinett | Verschlagwortet mit ,  

Diverse Blogs sind ihr bereits erlegen. Dieses hier jetzt auch – das zusammengebastelte traute Familienbild sieht dann so aus:

Familienbild a la Simpsons
V.l.n.r.: Zora, Till, Angela

Wer’s selbst machen will, kann sein Glück entweder bei der von einem Fastfoodkonzern gesponserten Site Simpsonize Me (nimmt ein Portraitfoto und versucht, die passende Comiczeichnung zu entwickeln) oder bei der offiziellen Seite zum Simpsons-Film (Menüpunkt Avatar basteln) versuchen. Die erstgenannte Site lässt einen das fertige Bild als transparentes PNG herunterladen, bei der zweitgenannten ist ein Screenshot (Windows: auf »Druck« drücken) hilfreich.

Warum blogge ich das? Gruppenzwang, siehe hier

Be the first to like.


Jetzt auch tragbar (Update)

Veröffentlicht unter Kuriositätenkabinett | Verschlagwortet mit  

Wovon ist die Rede? Das Nachfolgeblog des Neuen Universums, nämlich die Riesenmaschine, gibt es jetzt auch tragbar. Also als Buch. Und weil die HerausgeberInnen das ganze brav auch als ein den Verkauf anregendes PDF (6 MB) veröffentlicht haben (also quasi die knitterfreie Fassung des tragbaren Papierdinges), werbe ich dafür gerne. Gesehen habe ich bisher nur letzteres, hat mir gefallen (auch bezüglich der Gestaltung), das andere liegt im Bestellausgang beim Internetbuchhändler meines Vertrauens (a 8,95 Euro, wird als Ressource für die nächste Bahnfahrt erwartet).

Warum blogge ich das? Muss etwas mit subliminaler Hypnose zu tun haben.

Update: Heute war’s dann im Briefkasten – und wurde, statt es ordentlicherweise für die Bahnfahrt aufzuheben, gleich gelesen. Bis auf einen fälschlicherweise in den Text gerutschten Bindestrich irgendwo war’s ganz nett.

Be the first to like.


Seite 4/7    1  …  3 4 5 6 7