Kurz: Mit dem Rucksack einkaufen

Eine große nordrhein-westfälische Zeitung hatte diese Woche einen Artikel zum Thema »Selbsttest: Einkaufen mit dem Rucksack«. (Also, zu Fuß und ohne Auto.)

Nicht als einziger war meine Reaktion, als mir das in die Twitter-Timeline gespült wurde, ein großes »Hä?«. Führerschein- und autolos kaufe ich seit eh und je so ein. Und freue mich, dass der Fußweg zum Bioladen genauso kurz ist wie der zum EDEKA. Und wenn’s mal ein richtig großer Einkauf sein soll, Familienfeier oder so, dann leistet ein Fahrradanhänger gute Dienste. Aber für den normalen Einkauf für ein paar Tage reichen Rucksack und eine zusätzliche Tasche gut aus.

Gilt übrigens auch für größere Dinge – ziemlich viele Möbel etc. habe ich mit dem Anhänger am Rad transportiert (ein paar wenige auch per Bus und Bahn …), andere liefern lassen. Auch das geht ohne Auto. Und manchmal frage ich mich, ob Freiburg nicht doch dem Rest der Republik ein paar Jahre voraus ist ;-)

Be the first to like.

Dieser Beitrag wurde unter Nachhaltiges Leben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.