Kurz: AKWs und Erdbeben

Als ich heute morgen von dem schweren Erdbeben in Japan hörte, waren meine ersten Gedanken die an das Ausmass der Zerstörung und des menschlichen Leids, dass durch Erdbeben und Tsunami da gerade – in einer eigentlich auf die Gefahr von Erdbeben ausgerichteten Gesellschaft – ausgelöst wurde. Dann gab es erste Meldungen darüber, dass es an einem AKW brennt, und dass ein zweites AKW – Fukushima Daiishi (Wikipedia, genauer gesagt: 3 von 6 Reaktorblöcken dort) – ernsthafte Probleme mit der Notkühlung hat. Inzwischen wurden eine 3-km-Zone um das AKW evakuiert, in einer 10-km-Zone wurde die Bevölkerung aufgerufen, die Häuser nicht zu verlassen.

Ich hoffe, dass in Japan – bei all dem Unglück, dass das Erdbeben schon gebracht – nicht auch noch ein GAU dazukommt. Niemand braucht ein zweites Tschernobyl. Ich erinnere mich noch gut: Auch Tschernobyl war weit weg – und trotzdem wurden aus harmlosen grünen Frühlingswiesen vor 25 Jahren hier plötzlich angstbesetzte Gefahrenherde. Selbst wenn die radioaktive Wolke diesmal in Kanada und den USA niederregnen würde, ändert das nichts daran, dass sich einmal mehr zeigt, wie schlecht AKWs und unvorhergesehen Ereignisse zusammenpassen.

AKWs in Erdbebengebieten? Angeblich waren die japanischen AKWs bis zu Beben der Stärke 8,25 ausgelegt – dieses hier erreichte 8,8 8,9 9,0. Nicht weit von hier – keine 30 km – steht das AKW Fessenheim im Oberrheingraben. Eine Erdbebenzone. Sich die 3-km- und die 10-km-Zone aus Fukushima mal mit dem Epizentrum Fessenheim vorzustellen, ist gruselig – Bad Krozingen, Hartheim und Eschbach liegen alle in den 10-km-Zone, und das Rieselfeld ist nur etwa 20 km von Fessenheim entfernt.

Umso wichtiger, morgen bei der Menschenkette ein deutliches Zeichen für den Ausstieg aus der Atomkraft zu setzen, und bei den Landtagswahlen in diesem Jahr die Atomparteien abzuwählen.

Update: 13.3.2011 – Inzwischen sieht es so aus, dass es wohl in zwei Reaktoren zu einer Kernschmelze gekommen ist bzw. möglich ist – diese werden mit boriertem Meerwasser geflutet. In Onagawa (150 km von Fukushima entfernt) wurden ebenfalls erhöhte Radioaktivitätswerte gemessen, möglicherweise Strahlung aus Fukushima. Die Sperrzone rund um Fukushima wurde auf 20 km ausgeweitet, etwa 200.000 Menschen wurden (zusätzlich zu all den Tsunami- und Erdbeben-Opfern) evakuiert. Bei der taz gibt es einen guten Überblick darüber, wie die Ereignisse in Fukushima zu bewerten sind.

Darf man jetzt Debatten um den Atomausstieg führen? Nicht nur Greenpeace sagt: »Ja, man muss!«. (Lesenswert in diesem Zusammenhang auch: 3 populäre Irrtümer über Atomkraftgegner).

Mit 60.000 Leuten war die Menschenkette ein solches deutliches Zeichen. Wer Merkel seine Meinung sagen will, kann das bei Campact tun (»Fukushima heißt abschalten!«), aktuell schon 25.000. Morgen am Montag wird es um 18 Uhr in über hundert Städten Mahnwachen geben; Freiburg ist auch dabei.

P.S.: Jetzt virtuell oder real Flagge zu zeigen, halte ich ebenfalls für eine symbolisch richtige Handlung. Mehr Gewicht: bei den Wahlen schwarz-gelb nicht verlängern und, so noch nicht geschehen, zu einem Ökostrom-Anbieter wechseln.

2 Personen gefällt dieser Eintrag.

Dieser Beitrag wurde unter Freiburg, Nachhaltiges Leben, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Kurz: AKWs und Erdbeben

  1. Till sagt:

    Wer nicht zur Menschenkette kann: evtl. gibt es heute, 14 Uhr spontane Demo in Freiburg. Ich sage bescheid, sobald ich näheres weiss.

    In other news: aktuelle Nachrichten aus Fukushima klingen übel :-(

  2. Till sagt:

    Update: spontane unorg. Anti-AKW-Demo 14h, Bertoldsbrunnen, Freiburg

  3. Jan sagt:

    Üble Geschichte.

    Wahrscheinlich werde ich für diesen Beitrag direkt vom Blog gebannt ;-), aber ich finde Kernkraft trotz aller Risiken immer noch besser als Strom aus Kohle, d.h. ich hielte es für falsch, wenn aus einem schnelleren Ausstieg aus der Kernkraft jetzt die Notwendigkeit erwachsen würde, mehr Kohlekraftwerke zu bauen. Der Klimawandel hat leider das Potential, ein noch größerer GAU zu werden.

    Der einzig sinnvolle Weg für uns ist jetzt imo, Desertec und Offshore-Windparks zu beschleunigen und flexible Gaskraftwerke für Engpässe zu bauen. Wird teuer, muss aber sein und ließe sich als nationales und europäisches Zukunfts-Projekt auch politisch durchsetzen, wenn man es richtig verkauft.

    Der Traum von der sicheren und sauberen Komplett-Energieversorgung. Viele Arbeitsplätze. Null Co2. Keine Atomkraft. Gerade für ein Land wie Deutschland, dem so sehr der Optimismus und die Visionen abhanden gekommen sind. Das müsste doch eigentlich Begeisterung auslösen.

  4. Till sagt:

    Sehe nicht, dass ein beschleunigter Ausstieg Kohlekraftwerke notwendig macht. Aber keine Angst – halte nichts von Zensur.

  5. Till sagt:

    Nochmal ein wichtiger Hinweis – morgen (Montag) gibt es um 18 Uhr bundesweit Mahnwachen; die in Freiburg startet mit Treffpunkt Bertoldsbrunnen (Grüne rufen auf, hinzugehen).

  6. AndiLex sagt:

    Wer jetzt sagen sollte, in Europa müssten wir weder solch schwere Erdbeben, noch folgende Tsunamis befürchten, den kann ich nicht ernst nehmen. So, wie diese Katastrophe für Japan unwahrscheinlichst gewesen sei, so denkbar sehe ich andere Situationen bei uns, z.B. Terrorakte. Aber: Wir (Technik-Gläubige) maßen uns an, vorstellbare und unvorstellbare Risiken zu kennen und zu bewerten. Dabei verdrängen wir, dass wir durchaus überrascht werden durch Situationen, die niemand auf der Rechnung hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.